Thursday, December 6, 2012

"Shadows of the Past" released as a film stream




PRESS RELEASE

play loud! announces the release of the film (streaming version) of 
"Shadows of the Past – Franco's Heritage in Spain" (Sombras del Pasado – El legado de Franco) - 
a round table live discussion organized by play loud!, The Friedrich Ebert Foundation, The Cervantes Institute and the German Association of Spanish Teachers 

with

Felipe González (Spanish prime minister between 1982-1996) 
Emilio Silva (President of the Association for the Recovery of Historic Memory)
Carlos Castresana (Spanish Supreme Court Prosecutor)

The round table formed part of a unique preview of Franco's Settlers, the latest film by award winning filmmakers & archivists Lucía Palacios & Dietmar Post. The debate after the screening had been recorded and filmed and now will be made available for the first time through the new "play loud! archive & store".

A trailer of the debate with English subtitles can be watched at:
The entire entire discussion in Spanish language can be seen at: 
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/live-word-series/172-shadows-of-the-past.html

The discussion made clear how important the issue of Spain's unresolved past seems to be for the present situation in Spain.

The Spanish newspaper La Vanguardia wrote after the event:
"With their documentary the filmmakers hold a mirror up to Spanish society. And this at a time when Spain is walking through a thunderstorm within the European crisis, at the same time facing at home social cutbacks, a debate about regional separations, the general question of how to live together within the monarchy and the discussion about the legacy of Spain's dramatic historic past. Rarely a movie has been so much in sync with its times. Maybe that is the reason why this seminal film at the moment has been excluded from all important Spanish film festivals. In Germany, on the contrary, the event was sold out to the last seat. It was a predominately young audience, among them many Spaniards, at the Babylon Cinema in the center of Berlin.With "Franco's Settlers" Post and Palacios put the finger on the sore spot."
http://www.lavanguardia.com/cultura/20121102/54354132233/presentado-berlin-documental-espana-hoy.html

El Pais wrote:
"The film 'Franco's Settlers' will be the reference to follow. (…) The screening provoked a spontaneous ovation to honor a rigorous and humorous film. (…) 'Spain is a country, which hasn't talked about its recent past', says Emilio Silva. The film 'Franco's Settlers' could correct this situation once Spanish movie theaters start showing it."

The above mentioned guests discussed the following questions: How much of historic memory is necessary to build the present and the future in Spain What kind of traces of Francoism are left in Spanish society? Can we still say that the Spanish process of democratization after Franco's death was exemplary?

During the debate the three participants on various occasions referred directly to "Franco's Settlers", which is still waiting for its official premiere:

"An exact x-ray of current Spain."
Emilio Silva

"A documentary that will surprise many people."
Felipe González

"I invite the filmmakers to Strasbourg to show it to the court as evidence."
 Carlos Castresana

Journalists who would like to write about the 'round table discussion' need to register first to be able to watch the entire 83 min long film in Spanish language. After a successful registration you will receive a voucher. All other guests and visitors we are asking kindly to donate a little streaming fee.

play loud! productions (film & music)
+49 30 2977 9315 (phone) 

NEW PLAY LOUD! FILM "FRANCO'S SETTLERS"

More press reviews at:

The filmmakers keep trying to raise money through their crowd-funding campaign. The Daniel Richter silk screen prints are still available for a very special price only until the 31st of December:

Tuesday, November 27, 2012

Frank Kammerzell über "Die Siedler Francos"

Filmausschnitt aus "Die Siedler Francos"
"Ihnen viel Erfolg für den Film 'Die Siedler Francos' zu wünschen, wäre überflüssig, wenn es allein auf die Qualität ankäme, denn der Film ist von einer so unaufgeregten Eindringlichkeit, dass man lange nachdenken muss, was Ebenbürtiges zu finden."

(Frank Kammerzell nach der einmaligen Aufführung am 28.10.2012 im Berliner Babylon-Kino)

                                                                      
 Weitere Infos zum Film unter http://www.playloud.org/francossettlers.html

Monday, November 19, 2012

This film is not another concert movie, but a piece of art in itself

Kraut Rock: Generations …

… Or yet another concert movie? Filmmakers Dietmar Post and Lucía Palacios release their latest music documentary  CAMERA: LIVE AT HBC  featuring Michael Rother and Dieter Moebius  - REVIEW PUBLISHED IN "CHAOTIC SOUL'S SOUND CLOUD" BY ANNIKA HOGE (AUGUST 2, 2012)
                                
In the days of youtube, easy-to-use video cameras and quite a good recording quality of even amateur equipment, some of us may wonder why to buy a concert movie. The answer becomes obvious as soon as we compare our occasional gig video of the favourite band with the work of professionals.

As the camera fades in, we´re immediately on the stage, with a band who´s ignoring us completely, neither posing nor drawing attention to themselves. Yet the camera will authentically put all the interesting details into the limelight. This is in mutual agreement, without disturbing and without being disturbed. As if we weren´t there.

Then the concert starts, and we´re captured by strange tunes and a driving rhythm. Needless to say that the sound quality has nothing in common with certain tinny youtube videos, but it should be mentioned here anyway. Now the camera pans slightly to the right and fixes a dark hall, crammed and in some places thick with smoke, before coming back to focus on drummer and keyboarder of CAMERA, the “krautrock guerilla“, who have become locally famous for their spontaneous gigs in Berlin´s metro stations and jamming sessions in carriages along the city´s U-Bahn lines.

While the heirs of NEU!, Cluster and La Düsseldorf are probably (yet) unknown to most non-Berliners, the attentive krautrock fan doesn´t have to wait very long for a familiar face to show up: like in a meeting of generations, Dieter Moebius (Cluster, Harmonia) is sitting there behind synthesizers and sequencers, helping to create a gradually emerging sound painting. Michael Rother (Kraftwerk, NEU!, Harmonia) on guitar is the other well-known guest around, most of the time keeping himself in the background – but the camera won´t miss anything even under bad lighting conditions …

Among the many projects by artists and cultural producers that Berlin has seen in recent years, the small, two-person film production company and label play loud! of directors Dietmar Post and Lucía Palacios is surely remarkable. Always outside the mainstream, the award-winning filmmakers have addressed in their documentary films issues like the Klangbad open air music festival (Klangbad: Avant-garde in The Meadows, 2009), or the seminal German-American beat band The Monks (The Transatlantic Feedback, 2006).

Born from the idea to chronicle and archive some exceptional music made in Germany, in recent years they also recorded a number of rare live events as part of a music series, ranging from some still active musicians of the legendary krautrock genre (Faust, Damo Suzuki), to Berlin-based rock´n-roll-noise-art Floating di Morel, or to representatives of modern electronic music (Gebrüder Teichmann).

Camera: Live at HBC is the series´ eighth release, recorded on 22 October 2011 in Berlin´s HBC club, where the show was part of a so-called “krautrock night“ and the band performed three pieces. Here too the filmmakers have remained true to themselves and, according to the motto “You go along as it happens“, shot the whole show in one continuous 47 min long take, without any edits. As with Direct Cinema pioneer D. A. Pennebaker, nothing here is staged for filming. Some critics have labelled the work of Post and Palacios as “filmed paintings / painted films“. In this case, “filmed paintings“ gets a double sense, since the film shows both a “painted“ sound cluster and the making of the same.

During these 47 minutes, we´re watching the performance from a very close, intuitive and personal point of view. As if standing on the stage, right next to the band, looking them over the shoulder. Shooting from this both physically and mentally privileged observation point, unrivalled even by those on the front row, is precisely what not everybody could have done. This film is not another concert movie, but a piece of art in itself. Strongly recommended for both those interested in the insightful archiving of extraordinary live shows and fans who wish to have a genuine souvenir.

Read full article here



Camera: Live at HBC  feat. Michael Rother, Dieter Moebius & Shaun Mulrooney
Label: play loud! (live) music series
Audio Download mp3 & wav  / Video Stream HD 16:9, colour, 47´30´´ min, 2012
Release Date: 3 August 2012 


More information:
http://www.playloud.org/camera.html
Facebook page:
https://www.facebook.com/playloudlivemusicseries

BUY THE FILM HERE:
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/live-music-series/50-camera-live-at-hbc.html
                                                                                                                                                                                            
Watch trailer here: 

Saturday, November 3, 2012

La Vanguardia sobre Los Colonos del Caudillo

Ein Dokumentarfilm über das heutige Spanien wird in Berlin präsentiert

"Mit ihrem Dokumentarfilm halten die Cineasten Lucia Palacios und Dietmar Post der spanischen Gesellschaft einen Spiegel vor. Und das genau zu dem Zeitpunkt, wo Spanien

durch ein Sturmgewitter innerhalb der Eurokrise marschiert und sich daheim den sozialen Einschnitten und einem sozialen Betrug, einer Diskussion über die Nationalismen und dem Zusammenleben im Königreich und seiner dramatischen Historie gegenübersieht. Selten taucht ein Film auf, der so sehr in Übereinstimmung mit der Aktualität steht wie dieser. Vielleicht hat man genau deshalb diesen Film von allen spanischen Filmfestivals ausgeschlossen. In Deutschland jedenfalls füllte die Veranstaltung das Kino Babylon bis auf den letzten Platz.
(…) Francos Siedler legt den Finger in die offene nationale Wunde."

"Dieser Film spiegelt die spanische Realität wider." (Carlos Castresana, Staatsanwalt am Obersten Gerichtshof in Spanien)
"Dieser Film wird viele Spanier sehr überraschen." (Felipe González, Ministerpräsident 1982-1996)

Presentado en Berlín un documental sobre la España de hoy


Con "Los Colonos del Caudillo" una pareja hispano-alemana de cineastas pone el dedo en la llaga nacional, en vísperas de la tormenta perfecta 

Cultura | 02/11/2012 - 21:46h- Rafael Poch | Berlín
Presentado en Berlín un documental sobre la España de hoy
Un grupo de falangistas entrevistados en 'Los Colonos del Caudillo' Playloud


Con su documental “Los Colonos del Caudillo”, mostrado en pre-estreno en Berlín, los cineastas Lucía Palacios y Dietmar Post han ofrecido este domingo un espejo a la sociedad española. Precisamente cuando ésta se adentra en lo que parece va a ser la tormenta perfecta de la eurocrisis, con una triple discusión nacional ya en marcha, sobre el recorte y la estafa social, sobre los nacionalismos y su convivencia en el reino, y sobre su dramática historia.

Pocas veces llega una película tan a propósito de los tiempos. Quizá por eso este documental de referencia ha sido, de momento, excluido de todos los festivales cinematográficos españoles en los que se ha presentado. En Alemania, al contrario, el evento llenó por completo el cine Babylon de Berlín con un público predominantemente joven y español, con el patrocinio de la Friedrich Ebert Stiftung, la institución cultural socialdemócrata, la presencia de Felipe González y un montón de apoyos y complicidades solidarias.

Entre ellas la de Daniel Richter, el principal pintor alemán vivo, que donó una serie de cuatro serigrafías para financiar la obra. Otras de menor renombre pero seguramente de mayor importancia, son las de la gente que ha participado en la campaña de micromecenazgo de esta obra, que no cuenta con subvenciones de televisiones y agencias, lo que ha complicado sobremanera la vida de sus autores –el documental ha tenido que realizarse a lo largo de diez años- pero que les ha dado algo tan difícil como es una plena independencia y libertad de creación.

Cuarentones, casados y con tres hijas, ella natural de la Mancha, él alemán,con escuela en Estados Unidos, donde integraron cierto voluntarismo práctico y perseverancia hacia la obra en la que crees, los autores de “Los Colonos del Caudillo” no son precisamente unos principiantes del documental. Con el actual, son cuatro los que tienen en su haber. Uno de ellos recibió en 2008 el principal premio alemán del ramo, el Adolf Grimme, por una investigación sobre el estrambótico grupo musical estadounidense “Monks” unos sorprendentes “anti Beatles” asilvestrados que adelantaron en los años sesenta de la República Federal algunos de los ruidos que hoy nos suenan, logrando con ello un glorioso anonimato.

Con “Los Colonos del Caudillo” los autores lanzan una “doble mirada” a unos de los 300 pueblos nuevos creados por el régimen en los años cincuenta y sesenta, fundamentalmente en Castilla y Extremadura, para abonar la hoja de parra de su dimensión “social” falangista. El resultado una especie de Koljoz manchego del que la mayoría de los beneficiados huyeron en cuanto la emigración, bien a la España desarrollada, bien a Europa, abrió la perspectiva de una vida más libre y desahogada. Cincuenta mil familias participaron en aquellas obras sociales dirigidas por el Instituto Nacional de Colonización inspirado en la Italia de Mussolini, con el objetivo de potenciar, “al hombre antiurbano y antiobrero, apegado a la tierra, temeroso de Dios y devoto al régimen, del cual es deudor de todo: casa, tierra y trabajo, todo bajo control del partido”.

El documental narra, sin música ni efectos, la historia de Llanos del Caudillo (Ciudad Real). Su mirada es doble, porque Palacios nació en un pueblo de los alrededores y lidia con lo familiar y conocido, mientras que Post aporta la estupefacción y el asombro del foráneo ante el crudo universo ibérico. Hay una sucesión de entrevistas a los vecinos del pueblo, sus autoridades (alcaldes, curas y maestros), así como las suficientes excursiones al contexto, de la mano, entre otros de Felipe González y del ministro falangista José Utrera Molina, como para que el espectador, independientemente de su nacionalidad y nivel de información se pregunte: ¿Qué es España hoy?, ¿Cómo es posible que haya tantas contradicciones? Es decir la pregunta con la que está incubando la actual tormenta perfecta de incierto resultado y que, por lo visto, va a poner a prueba nuestra calidad como sociedad.

Solo en La Mancha quedan 800 calles dedicadas a José Antonio Primo de Rivera y 500 a Franco. Los Llanos del Caudillo, uno de la docena de pueblos celtíberos que aún lleva el nombre del Insigne, no quiere cambiar su nombre. El alcalde, Santiago Sánchez, ya lo intentó en un referéndum de 2003, y perdió. Una de las escenas más deprimentes del documental es cuando se le pregunta a una clase de niños del pueblo sobre la conveniencia o no de cambiar el nombre: 12 de los 13 niños son partidarios de mantener al caudillo.

Poco importa que una mano guerrillera transforme el rótulo de entrada al pueblo, tachando la elle y la ese de “llanos” y convirtiendo su nombre en un anarco “Ano del Caudillo” porque estamos ante algo más que una broma: el drama miserable de un país que no ha hablado de su historia, que tiene en sus cunetas 115.000 desaparecidos, cien veces más que los del Chile de Pinochet y trece veces más que los 9000 de la pesadilla militar argentina. Un país que creía haber hecho una “modélica transición” y que hoy, sometidos aquellos narcisismos a las actuales terapias de choque, se asombra al verse tan fea ante el espejo de su triple crisis, con su flamante democracia evidenciada como corrupto y tradicional neocaciquismo ibérico, su juez Garzón inhabilitado, y sus nacionalismos coqueteando con la ruptura.

“Esta película refleja muy bien la realidad de la España actual”, dice Carlos Castresana, fiscal del Tribunal Supremo. “Va a sorprender a mucha gente en España”, augura Felipe González. A falta de festivales de cinematografía, será en una España itinerante, con una campaña de cine ambulante por pueblos, instituciones vecinales, escuelas y asociaciones, explican sus autores. Todo muy de acuerdo con los tiempos y las circunstancias de una eventual regeneración hispana. Con “Los Colonos del Caudillo” Post y Palacios han puesto el dedo en la llaga nacional.

Wednesday, October 31, 2012

Francos Siedler - Kommentare

Wir möchten Sie zu Ihrem Film beglückwünschen. Er hat uns sehr berührt.
Wir fanden, dass Sie einen schönen Bogen durch die Geschichte geschlagen
haben. Auch der Rahmen, die Bilder von der Autobahn, war sehr gelungen,
insbesondere die Schlußeinstellung. Das Wechseln zwischen den Zeiten hat
den Film spannend gemacht. Sie hatten wirklich ein glückliches Händchen
mit den Menschen. Herrlich war der Schuljunge, der auf eine sehr schlichte
Art den Nagel der Geschichte auf den Kopf getroffen hat. Die Stelle wurde
ja auch beklatscht. Toll war auch der aufrechte Anwalt zum Schluß. Welch
Glück, dass er sich hat interviewen und filmen lassen. War das spontan,
nach dem Aufmarsch der Neofaschisten in Madrid? Bei der Kundgebung konnte
man Ihre Anspannung und auch Angst förmlich greifen. Wir waren sehr
ergriffen von der Thematik. Schade, dass wir der Podiumsdiskussion nicht
mehr beiwohnen konnten.
Wir haben uns sehr für Sie gefreut, dass Sie Felipe González für Ihren
Film gewonnen haben, und dass er gestern dabei war. Welch Ehre! Wir
wünschen Ihnen maximale Erfolge mit diesem Film! Hoffentlich kann er etwas
anschubsen in der Geschichte Spaniens. Sie haben damit großen Mut bewiesen.
Und hoffentlich erleben Sie keine Bedrohungen von fanatischen
Franco-Verehrern!
(2 Zuschauer, die der Vorführung von "Francos Siedler" am 28.10.2012 im ausverkauften Babylon-Kino in Berlin beiwohnten)

Francisco Franco, Harald Jung, Felipe González, Carlos Castresana und Emilio Silva




Tuesday, October 30, 2012

Los Colonos del Caudillo - Citas - Quotes - Kommentare

"Muchas gracias Lucía y Dietmar por “Los colonos del Caudillo” hoy en Babylon. Una película muy bien documentada, con testigos de todas las partes y de primera, con línea narrativa clara y contundente, estupendamente fotografiada. Y una mesa redonda de lujo." (Noemi Argerich)

"Acabo de llegar a casa después de asistir al pase de vuestro documental en el Babylon. Es excelente. Enhorabuena por el trabajo y gracias por lo ilustrativo y pedagógico de la obra en relación a la memoria histórica en España." (Isaac Lluch, profesor de español y catalán, periodista)


Harald Jung, Felipe González, Carlos Castresana, Emilio Silva discutiendo
sobre la memoria histórica después de la proyección del documental "Los
Colonos del Caudillo".



Tuesday, October 16, 2012

Andrè Bendocchi-Alves über "Die Siedler Francos"

"Die Siedler Francos" ist hart, kantig, schmutzig und mit allen Fehlern und Ungereimtheiten, die es eben braucht, um Dinge in aller Deutlichkeit zu sagen. Nicht einmal Musik kann man zu dem Film einfügen. Zu hart geschnitten, zu harte Töne. Er ist wie das echte Leben."

(Andrè Bendocchi-Alves, Tonmeister für u.a. Wim Wenders)


Sunday, October 14, 2012

DA über "Die Siedler Francos"


ERSCHIENEN IN: DIREKTE AKTION 213 – SEPT/OKT 2012

Spiegelbild der spanischen Gesellschaft

Interview mit Dietmar Post über seinen zusammen mit Lucía Palacios gedrehten Dokumentarfilm „Die Siedler Francos“

Ausgangspunkt: Ein kleines Dorf in Kastilien-La Mancha, nicht weit von Madrid entfernt gelegen.

Ortsschild "Llanos del Caudillo"


Würde Lucía de Palacios nicht aus Valdepeñas in Kastilien-La Mancha stammen und hätte sie nicht 1999 zusammen mit Dietmar Post ihre Eltern besucht, wäre dieser Film nie entstanden. Aber so fiel dem deutschen Filmemacher und Grimme-Preisträger1 auf einer Autofahrt ein Straßenschild mit dem Hinweis auf „Llanos del Caudillo“ ins Auge und seine Neugier war geweckt. Was er des Namens wegen – Hochebene des Führers – zuerst für einen Landstrich hielt, entpuppte sich als 1955 gegründetes Dorf und zwar als eines jener 300 künstlichen Dörfer, die während Francos Diktatur vom Instituto Nacional de Colonización als Teil eines großen spanischen Umsiedlungsprojekts für verarmte Landbauern errichtet wurde, mit dem Ziel den neuen faschistischen Menschen zu schaffen, der - anti-urban und Anti-Arbeiterklasse - an sein Land gebunden und dem Regime treu ergeben ist.

„WIR LIESSEN DIE MENSCHEN ERZÄHLEN“
Es sei für ihn als Deutschen schwer vorstellbar, so Dietmar Post, dass ein Diktator wie Francisco Franco, der seine politischen Gegner auch weit nach dem Spanischen Bürgerkrieg noch blutig unterdrückte und eliminierte, durch nach ihm benannte Städte, Straßen und Plätze gewürdigt werde.

Aber ist dieser Umgang mit der Vergangenheit wirklich so unbegreiflich? Schließlich wurde nach Francos Tod Archivmaterial zum Spanischen Bürgerkrieg, das sich in seinem Besitz befand, nicht an öffentliche Archive übergeben, sondern in der Nationalstiftung Francisco Franco (Fundación Nacional Francisco Franco) verwaltet, wo unliebsame ForscherInnen keinen Zugriff haben.

Es habe sich einiges getan in diesen zehn Jahren, fährt Dietmar Post fort, ab 2000 seien beispielsweise die ersten Massengräber geöffnet worden. Von daher sei es ganz gut gewesen, dass von der ersten Idee zum Film bis zu dessen Umsetzung so viel Zeit verstrichen sei. Manche Dinge bräuchten eben Zeit, sagt er und weist auf The Spanish Holocaust von Paul Preston hin, das er für ein Standardwerk zum Thema hält.

Im Jahre 2008 begannen Lucía Palacios und Dietmar Post mit den Dreharbeiten, sechs Wochen lang filmten sie in Llanos del Caudillo und führten dabei lange Gespräche mit drei Generationen von SiedlerInnen, um deren unterschiedliche Sichtweisen zu verdeutlichen.

Was denken die 85-jährigen? Was die 65-Jährigen? Und was denken die Menschen unter 45 Jahren über das Leben in Llanos del Caudillo? Lucía Palacíos und Dietmar Post lassen die ProtagonistInnen ausführlich berichten und kommentieren zurückhaltend, lassen lieber das Material für sich sprechen, sie erzählen Geschichte von unten. Wichtig war ihnen auch der Blick von außen auf das Leben im Dorf, im Film repräsentiert durch Manolo, den Bruder eines Einwohners, der 1956 nach Deutschland auswanderte und der bei seinen Besuchen zusammen mit seiner deutschen Frau Karin Entwicklungen und Veränderungen deutlicher wahrnimmt und anspricht.

Des Weiteren führten die beiden Gespräche mit dem ersten faschistischen Bürgermeister, der nunmehr in Immobiliengeschäften tätig ist und der nicht mehr über Politik reden will, dem ersten Priester, der sich selbst als aalglatter Anhänger von Opus Dei entlarvt und dem ersten Agronomen der Siedlung.

Eine weitere zentrale Figur des Films ist der ehemalige Franco-Minister und Mitglied der Falange José Utrera Molina, der sich in der Unterhaltung als kompromissloser und unbeugsamer, in die Medien verliebter Faschist auf der Suche nach Beachtung präsentiert. Ihm wurde 2011 von der Francisco Franco Stiftung ein Orden für seine Verdienste an der „nationalen Bewegung“, der faschistischen Bewegung verliehen.

Der Film bekam eine neue Wendung als die Schwester des Bürgermeisters beim Umbau eines alten Hühnerstalls 2 km außerhalb des Dorfes brisante Dokumente entdeckte, die buchstäblich in letzter Minute dem Feuer entrissen wurden und die bis zu den Gründerjahren von Llanos del Caudillo zurückreichen. Dieser Moment habe den Film komplett verändert, der Wert der Dokumente könne nicht hoch genug eingeschätzt werden, sagt Dietmar Post, lieferten sie doch Beweise für die Vermutungen der Landarbeiter über den Verbleib der Ernte.

Santiago Sánchez Morena, der aktuelle Bürgermeister, der einem Don Quijote gleich seit Jahren vergeblich versucht den Namen des Dorfes zu ändern, kommentiert diesen Fund mit den Worten: „Diese Dokumente beinhalten die Geschichte eines Dorfes ohne Geschichte.“2

Im gleichen Jahr, nämlich 2008, wollte der spanische Untersuchungsrichter Baltasar Garzón die Gräueltaten des Franco-Regimes aufarbeiten lassen und eröffnete ein Verfahren wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit gegen hohe Entscheidungsträger des Franco-Regimes. Über ihn wurde ein Berufsverbot von elf Jahren verhängt.

CROWDFUNDING
Bei ersten Vorführungen der Rohschnittfassung stieß Die Siedler Francos auf begeistertes Interesse, der Film wurde wegen seiner politischen Brisanz hoch gelobt, alle die ihn gesehen haben, halten ihn für einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Diktatur Francos, nur leider fehlt den FilmemacherInnen mangels Förderung durch Fernsehsender etc. das Geld für die Post-Produktion.

Finanzielle Zuschüsse erhielten Lucía Palacios und Dietmar Post bisher vom Media Programm Brüssel, dem Kulturfonds der autonomen Region Castilla-la Mancha, der Universität Castilla-La Mancha in Ciudad Real und dem Nipkow Programm in Berlin, der Rest wurde eigenfinanziert.

Um die Summe aufzubringen, die benötigt wird um den Film fertig zu stellen, entschlossen sich die beiden zu einer DIY-Kampagne: auf ihrer Plattform Lanzanos riefen sie Interessierte dazu auf den Film zu unterstützen, gegen Prämien oder ohne. Hilfe bekamen sie dabei von Daniel Richter, dem bekannten deutschen Künstler mit Punkwurzeln, der auch schon drei frühere Filmposter für sie zeichnete. Seine ersten Entwürfe freilich seien schief gegangen, Daniel Richter hätte Francos Gesicht zu weich und konturlos gefunden, erzählt Dietmar Post, er habe keinen Zugang gefunden. Die Idee Franco zu zeichnen, habe er dann schließlich nach mehreren missglückten Versuchen verworfen.

Plakat von Daniel Richter (100 x 140 cm)

Stattdessen nahm sich Daniel Richter Fotos von Franco in verschiedenen Lebensabschnitten vor und fertigte daraus in bester Punkmanier politische Collagen in der Tradition von Heartfield. Die vierteilige Serie von Franco-Collagen ist als Siebdruck in einer limitierten Auflage von jeweils 50 Exemplaren zu einem Preis von 300 Euro auf der Lanzanos Plattform zur Unterstützung des Films erhältlich.

Die ursprüngliche Kampagne endete am 12. Juni, eine zweite Kampagne begann sofort im Anschluss auf der Play Loud! Website von Lucía Palacios und Dietmar Post, Siebdrucke und T-Shirts sind dort weiterhin erhältlich. Und so wird hoffentlich in Kürze genug Geld für die Post-Produktion zusammen kommen, damit Die Siedler Francos gezeigt werden kann, nicht nur in Kinos, sondern auch wie von den FilmemacherInnen geplant in Kulturzentren, Schulen, Universitäten, Nachbarschaftsheimen und Jugendzentren.

Karin Hoog

http://www.direkteaktion.org/213/spiegelbild-der-spanischen-gesellschaft

Friday, October 12, 2012

Schatten der Vergangenheit - Spaniens Umgang mit dem Erbe Francos

PRESSEMITTEILUNG



Genau 6 Jahre nach der großen Filmpremiere von "monks - the transatlantic feedback" in einer total ausverkauften Berliner Volksbühne präsentieren die Filmemacher und Archivare Lucía Palacios und Dietmar Post nun innerhalb einer weiteren großen Veranstaltung zum ersten Mal ihren neuen investigativen Film "Die Siedler Francos".

Wir freuen uns außerordentlich, Euch/Sie zu folgender Veranstaltung einladen zu dürfen. 



„Schatten der Vergangenheit –
Spaniens Umgang mit dem Erbe Francos"


Einmalige Filmvorführung von

"Die Siedler Francos" von Grimme-Preis-Trägern Lucía Palacios & Dietmar Post

28. Oktober 2012, 13.00 Uhr
Babylon Kino, Berlin, Rosa-Luxemburg-Straße 30

Podiumsdiskussion

mit

Felipe González (Spanischer Ministerpräsident 1982-1996)
Walther Haubrich (FAZ-Spanienkorrespondent)
Emilio Silva (Vorsitzender der Vereinigung zum Wiedererlangen des historischen Gedächtnisses)
Carlos Castresana (Generalstaatsanwalt des obersten spanischen Gerichtshofes)
und ein Vertreter der konservativen Volkspartei

28. Oktober 2012, 15.30 Uhr
Babylon Kino, Berlin,  Rosa-Luxemburg-Straße 30

Die Veranstaltung wird organisiert von: 
play loud! productions - Friedrich Ebert Stiftung – Deutsche Spanischlehrer-Verband – Instituto Cervantes - Die spanische Botschaft

Infos, Trailer, Fotos, Presskit, Eintrittskarten, Anmeldung, etc. unter:
http://www.playloud.org/francossettlers.html
https://www.facebook.com/loscolonosdelcaudillo





Tuesday, September 4, 2012

Ben Shapiro's film about Gregory Crewdson

Ben Shapiro's film about Gregory Crewdson will have its theatrical release in the US on October 31st, 2012 at the New York Film Forum.

play loud! productions helped shooting part of the film in Berlin. Dietmar Post was in charge of the camera work during the opening of the large Gregory Crewdson exhibit "In a Lonely Place" at C/O BERLIN (02.07.-04.11.11).

Please check out all the info at http://www.gregorycrewdsonmovie.com/


Monday, August 13, 2012

Los pueblos de colonización de Franco resisten

Las utopías de Franco resisten

Localidades con topónimos que homenajean a la dictadura se resisten a cambiar de nombre

Francisco Franco en la inauguración de Águeda, junto a él están Carrero Blanco, López Bravo, Carmen Polo y Serrano Suñer.

El 9 de mayo de 1954, el Generalísimo y su esposa se levantaron para continuar su gira por Salamanca y Badajoz. Un viaje rutinario: inaugurar colonias, visitar religiosas en batalla contra las “taras morales y físicas” del campesinado y, por supuesto, bautizar pantanos. A mediodía, la comitiva partió de Ciudad Rodrigo (Salamanca). La esperaba, a siete kilómetros de allí, “la masa campesina, agrupada en la flamante plaza del flamante poblado de Águeda del Caudillo” con el objetivo de “recibir de manos del Generalísimo los primeros títulos de colonos que los redimen de la servidumbre del secano”. En respuesta a tanto agradecimiento, el dictador regaló un discurso sobre valores rurales y el oro de Rusia.
La fundación de Águeda ha quedado retratada en diarios de la época —Ofensiva, Abc o La Voz de Miróbriga— que glosan la presencia de insignes falangistas locales o cómo el obispo al ver aparecer al dictador entonó una salve. Casi 60 años después, en Ciudad Rodrigo siguen llamando a Águeda junto a otras cuatro pedanías (San Sebastián, Conejera, Ivanrey y Sanjuanejo) “los pueblos que hizo Franco”. Todos fueron levantados por una misma familia de constructores, los Mateo, y acumulan hoy una población de alrededor de 200 personas. Estos detalles y muchos más los da en el Ayuntamiento Tomás Domínguez Cid, encargado del registro, secretario del alcalde e historiador aficionado. Su abuelo fue uno de los colonos de Águeda. “Era de Ciudad Rodrigo. Allí trabajaba una huerta diminuta y alquilaba burros. Imagínese el cambio cuando le dieron a él y a sus 10 hijos una parcela, vacas y una casa enorme a precio muy ventajoso”, cuenta en su mesa del ayuntamiento sepultado por papeles. Eran días felices, de matanzas y recogida de leche en el paraíso franquista, lejos de las estrecheces que se vivían en la ciudad. “Comprenderá por qué no se plantea un referéndum para cambiarle el nombre a Águeda: la oposición de sus habitantes es total”, reflexiona Domínguez. “La historia pesa mucho”.
Es en el agradecimiento de los habitantes de estas viejas islas Utopía donde reside su resistencia a sacar a Franco de su topónimo. Ocho núcleos de población (la mayoría no llega a municipio) siguen conservando en su nombre un homenaje al dictador: Llanos del Caudillo, en Ciudad Real; Bembézar del Caudillo, en Córdoba; Águeda del Caudillo, en Salamanca; Alberche del Caudillo, en Toledo; Bárdena del Caudillo, en Zaragoza; Guadiana del Caudillo y Villafranco del Guadiana, en Badajoz, y Villafranco del Guadalhorce, en Málaga. Casi todos, antiguas colonias.
Aunque el artículo 15 de la Ley de Memoria Histórica es tajante con la obligación de borrar denominaciones de calles y placas franquistas, resulta ambiguo respecto a los de poblaciones. Desde el fin de la dictadura, los cambios llegan con goteo. La mayoría, como en El Ferrol del Caudillo (1982) o Gévora del Caudillo (el último, en 2011), ha salido de una votación en el pleno municipal. Otros prefieren hacer antes un referéndum. Y a veces el resultado no es satisfactorio para los defensores de la ley. Es el caso de Guadiana del Caudillo, que rechazó el cambio en marzo apoyándose en lo desagradable de modificar una costumbre. También hay casos como el de Bembézar, en donde se ha vuelto a utilizar el Del Caudillo después de quitárselo: la razón es que se creaban muchas confusiones postales con el cercano embalse de Bembézar.

En nombre del general

  • Ocho localidades mantienen en su nombre a Franco: Llanos del Caudillo, Bembézar del Caudillo, Águeda del Caudillo, Alberche del Caudillo, Bárdena del Caudillo, Guadiana del Caudillo, Villafranco del Guadalhorce y Villafranco del Guadiana.
  • También conservan nombre franquista localidades como Alcocero de Mola, donde se estrelló el avión del general; Quintanilla de Onésimo, en honor a Onésimo Redondo, fundador del JONS; San Leonardo de Yagüe, por el capitán Juan Yagüe, cariñosamente El carnicero de Badajoz; o Queipo de Llano,colonia dedicada a cultivar arroz.
Basta con poner un pie en Águeda para percibir que el tema del topónimo no gusta. El pueblo es muy pequeño: un cuadrado con 12 calles, perfectamente encalado y con una plaza central llena de flores y setos. Nada más bajar del coche, un señor mayor se acerca al recién llegado y, al comentarle el objeto de su visita, se niega a hablar, dice, aunque pasará hilando la hebra 20 minutos. Al preguntarle su nombre, se resiste a darlo: “Soy el hombre que te encontraste debajo de un árbol”.
“Yo estoy aquí desde antes de que se creara la colonia”, cuenta. “Vivía en una finca en estos terrenos y de niños veníamos a ver las obras. No tenemos nada malo que decir y no nos gusta que vengan a molestarnos con la tontería de cambiar el nombre. Franco nos dejó las tierras muy baratas a todos, había trabajo, trajeron vacas suizas…”. El hombre remata la conversación clavando con furia sus ojos muy azules: “Se vivía bien cuando la gente aún quería trabajar. Luego vino lo de hacerse rico, el ladrillo, y ya ves. El que venga a molestar con el tema, no es bienvenido”.
Águeda lo ocuparon 539 personas procedentes de poblaciones de los alrededores. Hoy son oficialmente 112 habitantes. Según el hombre encontrado bajo un árbol, antiguo regente del bar, en realidad son 30, y el resto, visitantes estacionales. Ya no tienen escuela ni ayuntamiento, pero el pueblo en absoluto parece abandonado. En la calle hay una veintena de coches aparcados. Un par de mujeres mayores se escurren a sus casas al ver la conversación con el forastero. Al avanzar por las calles, los postigos se cierran. Una de las vías se llama del Generalísimo; otra, de José Antonio. El ambiente es limpio y suena de fondo el murmullo de las acequias sobre las que se levantó la agricultura de regadío. Ese fue el principal reclamo con el que el Instituto Nacional de Colonización creó 300 de estas comunidades por toda España con campesinos de familia numerosa. Su misión era cultivar para alimentar a la región. En definitiva, se trataba de reductos que debían servir de vivero no solo alimenticio, también moral: comunidades de rurales devotos, autosuficientes, antiurbanos y antiobreros. Una buena oportunidad para documentarse sobre el fenómeno llegará este otoño, cuando se estrene el documental Los colonos del Caudillo, en el que los directores Lucía Palacios y Dietmar Post parten de la historia de Llanos del Caudillo para plantear una reflexión sobre la memoria.
Mientras, la polémica en torno a los homenajes al franquismo no remite. Esta semana, una sentencia ha obligado a Valencia a retirarle el título de alcalde honorario al dictador. En Castellón, la oposición ha pedido despojarlo de la medalla de oro de la ciudad. Y en otras localidades de los alrededores, la discusión continúa, como en Algemesí o Tous.
En 1954, Franco terminó su discurso en Águeda con un sonoro “¡Arriba España!”. Ofensiva recoge que la respuesta popular al grito fue “una estruendosa salva de aplausos que dura largo rato”. Casi 60 años después, el eco de aquellos aplausos sigue resonando.

Leerse todo el artículo

Wednesday, August 1, 2012

Crowd-funding campaign for FRANCO'S SETTLERS continues...

Crowd-funding campaign for FRANCO'S SETTLERS continues...


SHIPPING OF THE PLEDGES
Please be patient. Due to the summer break and due to the complicated administrative processing we won't be able to ship the silkscreen prints, t-shirts and other items before the beginning of August. We are a two man/woman show and not a large organization. Thank you.

THE CAMPAIGN IS OVER – THE NEW CAMPAIGN BEGINS
The filmmakers would like to express their gratitude to all supporters. Without your help the campaign wouldn't have been this successful. Nevertheless we are still lacking more than 30,000 Euros to be able to complete the film. Therefore we would like to continue with the campaign. The pledges (Daniel Richter silkscreen prints, T-shirts, etc.) will be exactly the same. The only difference is that now you pay the contribution directly to the filmmakers. See payment details below.

ROUND TABLE IN OCTOBER
The campaign was not only a success financially but also in terms of creating awareness. This is something extraordinary for such a political film. On top of that, we came closer to our idea of organizing a round table with historians, politicians and protagonists of the film. The well respected Friedrich Ebert Foundation in conjunction with the filmmakers will organize a round table in October of 2012. More information on that will be available at http://www.playloud.org.

SCREENINGS OF THE FILM
We had the idea to bring back this film to where the real people are. We would like to break away from the traditional way of showing films and instead screen the film at independent movie houses, cultural centers, schools, universities, at offices of human rights groups, neighborhood associations, associations for the Recovery of Historical Memory, in towns and villages: Anywhere where people want us to show the film. So far the feedback was a bit uncertain. Please go ahead and contact us so we can organize a screening at your local pub and afterwards have a discussion in person and not via Facebook. Let's do what artists did during the 2nd Republic when they traveled all over Spain with their "Pedagogic Missions". Please let us know if you wish us to present the film in your town.

We owe you our gratitude because it is you who believe in the project. From now on we will inform you directly about the progress of the project. If you have questions, doubts or ideas please feel free to drop us a line at info@playloud.org or check on a regular basis at http://www.playloud.org.

The filmmakers
Lucía Palacios and Dietmar Post (Berlin, July 13th, 2012)


BANK DETAILS

1)
PAYPAL money to:
Dietmar Post
at info@playloud.org

2)
For bank transfers within Germany
Account holder: Dietmar Post
Name of bank: Postbank Hannover
Account number: 459 05-308
Bank code: 250 100 30

For international bank transfers outside Germany:
Account holder: Dietmar Post
Name of bank: Postbank Hannover Account
BIC or swift number: PBNKDEFF
IBAN: DE83250100300045905308

3)
PEOPLE IN THE USA
A) You can use either PAYPAL to:
Dietmar Post at info@playloud.org
B) or send an email to info@playloud.org and we'll give you the US bank account details. Payment by regular check is possible.

Wednesday, June 27, 2012

FolkartNOW bespricht Said My Say von Floating di Morel

Floating di Morel - Said My Say

Die dunkle Seite der Psychedelic hat über die Jahrzehnte seit Velvet Underground oder Skip Spence nichts an Faszination auf Menschen mit Haltung und LoFi-Ausrüstung verloren. Das Berliner Trio Floating Di Morel hat, wie einst die 39 Clocks, diese Art von 60s-Coolness, ohne viel Aufhebens aus der Retro-Grube befreit. In den 80ern gab es eine Retro-Psychedelic-Bewegung, die das New-Wave-Cool - zackige Elektronik ohne Emotionalität - mit dem 60s-Noir-Cool - schleifende Gitarren ohne Emotionalität - mit Flohmarktorgeln und Rhythmusmachinen kurzschloss. Floating Di Morel machen da weiter und klingen mit ihrem hypnotisch-minimalistischem Psycho-Beat zeitlos entrückt. 


http://www.folk-artnow.de/kuenstler/morel.html

Monopol Magazin über Franco's Settlers und Daniel Richter


Monopol Magazin 07/2012

Schöner wohnen mit Franco

Fast hätte Daniel Richter vor Franco kapituliert. Zu "weich und konturlos" seien die Züge des Generals, als dass man ihn zeichnen könne, sagte der Künstler - und fertigte stattdessen Collagen nach Fotos des bei seinem Tod 1975 dienstältesten faschistischen Diktators an. Nun soll die Kunst für einen guten Zweck verkauft werden (die vierteilige Edition kostet 1000 Euro, einzelne Siebdrucke je 300 Euro). Grund der Hilfsaktion: Eine Filmdokumentation der Berliner Regisseure Lucía Palacios und Dietmar Post droht in der Postproduktion stecken zu bleiben, 60000 Euro fehlen den Filmemachern. Nicht zuletzt der Rechtsruck in Spanien macht den beiden Grimme-Preisträgern zu schaffen, denn ihr Thema kratzt am Lack der jungen Demokratie: Das Projekt "Die Siedler Francos" dreht sich um eine Reihe künstlicher Dörfer, die im Auftrag Francos in Spanien gebaut wurden. Das Vorhaben, aus dem Land einen autarken Agrarstaat zu machen, scheiterte. Palacios und Post fokussieren auf die 1955 geschaffene Siedlung Llanos del Caudillo, dort sind inzwischen Akten aufgetaucht, die belegen, wie die Siedler von Llanos von faschistischen Funktionären um Erntegewinne gebracht wurden. Die Crowdfunding-Kampagne und der Verkauf der Richter-Collagen finden bis 12. Juli auf www.lanzanos.com/proyectos/loscolonosdelcaudillo statt. jh

Weitere Informationen: www.playloud.org




Monday, June 11, 2012

Costa Blanca Nachrichten über "Franco's Settlers"





Freitag, 8. Juni 2012
Dorf ohne Geschichte

Llanos del Caudillo war Teil eines Siedlungsprojekts von Franco – Filmemacher Post und Palacios haben die Gemeinde besucht

Spuren der Vergangenheit: die Gründungssiedler María Arenas und Wenceslao Chamero mit alten Fotos aus Llanos del Caudillo. Foto: Play Loud Productions (2)







Bettina Hauser

Wenn Llanos del Caudillo in den vergangenen Jahren bekannt geworden ist, dann wegen seines Namens. Das Dorf in La Mancha erinnert bis heute an den Diktator Francisco Franco, kurz „El Caudillo“ (dt. Der Führer) genannt. Gegründet wurde es in den 1950er Jahren als Teil eines riesigen Siedlungsprojekts des Regimes, das mehr als 300 Gemeinden umfasste. Während andere Ortschaften ihren kritischen Beinamen längst abgelegt haben, bleibt Llanos del Caudillo seiner Geschichte treu.
Der deutsche Dokumentarfilmer Dietmar Post hat sich in dem Streifen „Franco’s Settlers“ gemeinsam mit seiner spanischen Partnerin Lucía Palacios auf die Spuren jenes Dorfes begeben. Im CBN-Interview erzählt der 49-Jährige, was sich hinter dem Ortsnamen verbirgt und warum nicht alle Anwohner gerne über ihre Vergangenheit sprechen wollten.



http://www.costanachrichten.com/content/view/21753/83/










Saturday, June 9, 2012

Die Taz über "Franco's Settlers"

  
TAZ - Die Tageszeitung, Berlin 9. Juni 2012

Siebdrucke für Spaniens Aufklärung

DANIEL RICHTER UNTERSTÜTZT FRANCO-DOKU
Hochebenen des Führers
Der renommierte Künstler Daniel Richter unterstützt ein Filmprojekt zur Geschichte der Franco-Diktatur in Spanien. 300 Siedlungen hatten die Faschisten gegründet.
VON ANDREAS FANIZADEH

In der Tradition von Punk, Dada, Popart und John Heartfield: Diktator Franco, wie Daniel Richter ihn sieht.  Bild:  Daniel Richter/VG-Bildkunst


Seine Gesichtszüge sind so weich und konturlos, dass es echt schwierig ist, ihn zu zeichnen, sagt Daniel Richter. Er spricht über das Antlitz Francisco Francos, des Ausdauerndsten unter den faschistischen Führern des letzten Jahrhunderts. Der General hatte sich 1936 gegen die Spanische Republik erhoben und nach einem dreijährigen, erbittert geführten Bürgerkrieg 1939 die Macht ergriffen. Bis zu seinem Tod 1975 sollte er Spanien diktatorisch beherrschen.
Daniel Richter hat die Absicht, Franco zu zeichnen, schließlich verworfen, stattdessen alte Fotoaufnahmen des Caudillo verfremdet. Entstanden ist so eine vierteilige Serie von Franco-Collagen, die der Künstler in limitierten Auflagen von jeweils 50 Exemplaren zu 300 Euro das Stück vertreiben lässt. Das ist günstig, ein richtiger Volks-Richter. Der 49-Jährige zählt zu den berühmtesten und teuersten Künstlern seiner Generation.

Richter unterstützt mit der Franco-Serie das Dokumentar-Filmprojekt „Franco’s Settlers. Los Colonos del Caudillo“ der beiden in Berlin lebenden Regisseure Lucía Palacios und Dietmar Post. Beide hatten sich bereits mit dem Dokumentarfilm „Monks – The Transatlantic Feedback“ einen Namen gemacht, die Produktion wurde 2008 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. The Monks (die Mönche), waren eine wilde Beat-Band der 1960er Jahre, gegründet von amerikanisches G.I.s in Gelnhausen, Hessen. Wie kommt man von der Subkulturforschung, der Vorphase des Punks, zur Filmrecherche der franquistischen Siedlungsbewegung in Spanien?
Durch persönliches Interesse, sagt Post. Er und Lucía Palacios lernten sich in den 1990er Jahren beim Studium in New York kennen. Als sie 1999 Palacios Eltern in der zentralspanischen Provinz Kastilien-La Mancha besuchten, reisten sie auch durch das Dorf Llanos del Caudillo, zu Deutsch: Hochebenen des Führers.

Demokratie versus Amnesie
Post und Palacios begannen zu recherchieren und fanden Ungewöhnliches heraus, über das in Spanien eigentlich bis heute nicht gern geredet wird. Schließlich beruht der weitgehend friedliche Übergang zur Demokratie nach Francos Tod 1975 auf der unausgesprochenen, aber ehern eingehaltenen Verabredung: Demokratie versus Amnesie.
Linke und Demokraten bekamen ihre Republik zurück, im Gegenzug wurde die franquistische Rechte ins neue System integriert, die verbrecherische Vergangenheit blieb unangetastet. Franco-Statuen blieben oftmals stehen und Städtchen wie Llanos del Caudillo heißen halt noch immer so.

Ermittlungsrichter Baltasar Garzón versuchte gegen diesen aus der Transición, der Übergangsphase des Franquismus zur Demokratie, stammenden Konsens in Spanien 2008 juristisch zu intervenieren. Der seit der Pinochet-Anklage weltweit bekannte Jurist eröffnete ein Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen hohe Entscheidungsträger des Franco-Regimes.
Beweise für Massenmorde Er ließ auch neunzehn Massengräber aus der Frühphase des Franquismus öffnen, um Beweise für begangene Massenmorde zu sichern. Garzón wurde jedoch seinerseits wegen Rechtsbeugung angeklagt, seiner Ämter enthoben und im Februar 2012 mit einem elfjährigen Berufsverbot belegt. Der 1955 Geborene wird allenfalls als Pensionist noch einmal in Spanien beruflich aktiv werden.
1955 war auch das Geburtsjahr der Siedlung Llanos del Caudillo. Faschistisches Landwirtschaftsministerium und Siedlungsinstitut suchten so landlose Arbeiter zu treuen Parteigängern des Franquismus und als Pachtbauern zu Vasallen staatlich gelenkter Wirtschaftspolitik zu machen. Llanos del Caudillo hat heute keine tausend Einwohner, Post und Palacios haben mit vielen, vor allen der älteren Einwohner gesprochen. Sie erinnern an Blockwart und Spitzelwesen, andere stehen bis heute treu zur Sache. Doch beim Umbau eines Hühnerstalls waren zuletzt tausende Akten aufgetaucht, die die Wahrheit über die Ankunft der Siedler in Llanos erzählen. Auch mit welch bürokratischer Akribie sie von den faschistischen Funktionären um ihre Erntegewinne gebracht wurden und wie das gesamte Projekt, aus Franco-Spanien einen autarken landwirtschaftlichen Staat zu machen, schließlich scheiterte.

Palacios und Post haben Unmengen alter Film- und Fotoaufnahmen gesichtet und in ihren Dokumentarfilm eingearbeitet, auch Interviews mit ehemals hochrangigen Falange-Kadern geführt oder sich mit Felipe Gonzáles, dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten der Übergangsjahre, getroffen. Ihr Film kommentiert zurückhaltend, lässt lieber Protagonisten und Material sprechen. Eine überzeugende Methode.

„Franco’s Settlers“ könnte im Kleinen ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung des Franquismus werden, sofern auch Dank der Collagen von Daniel Richter die benötigten 60.000 Euro für die Postproduktion zusammenkommen, damit der Film auf Festivals wie in San Sebastián nächstes Jahr gezeigt werden kann.

■ Crowdfunding-Kampagne und Verkauf von Daniel Richters Collagen bis 12. Juli über: www.lanzanos.com/proyectos/loscolonosdelcaudillo/
■ Weitere Informationen: www.playloud.org/films.html. Am 30. Juni Paella mit Herrn Richter im Wowsville, Berlin-Kreuzberg

Zum TAZ-Artikel


Saturday, June 2, 2012

Der Tagesspiegel schreibt über "Die Siedler Francos"


Kultur  

Die Siedler


Daniel Richter fördert Filmprojekt mit einer Edition


Es ist nicht unbedingt ein typisches Motiv für Daniel Richter, hat aber mit dem Filmprojekt zu tun, das der begehrte und teuerste Künstler seiner Generation unterstützt. „Die Siedler Francos“, eine ambitionierte Dokumentation der Berliner Regisseure Lucía Palacios und Dietmar Post, handelt von jenen künstlichen Dörfern, die während Francos Regime in Spanien entstanden. Die Menschen dort sollten fern aller intellektuellen Verführungen ein bäuerliches, dem Diktator gewidmetes Leben führen.
Bis heute existiert ein solches Retortendorf, von dem der 110-minütige Film handelt – wenn er denn fertig wird. Die beiden Grimme-Preisträger kämpfen aktuell sowohl mit den Widrigkeiten der Filmförderung als auch mit den neuen politischen Verhältnisse in Spanien.
Aus diesem Grund fördert Daniel Richter den Film mit einer vierteiligen Edition, die auf 50 nummerierte und signierte Schwarz-Weiß-Siebdrucke pro Motiv beschränkt ist. Jede Arbeit kostet 300 Euro, für die gesamte Serie sind 1000 Euro zu bezahlen – ein Preis, der schon mehrere Museen und Sammler gelockt hat. Die Aktion läuft bis zum 12. Juli, sehen kann man die Blätter auf einer Fundraiser-Party am 30. Juni im Wowsville (Ohlauer Straße 33, ab 19 Uhr). Mehr Informationen gibt es auf der Website www.lanzanos.com, auf der sich Richters Edition auch bestellen lässt. cmx

http://www.tagesspiegel.de/kultur/die-siedler/6701604.html 

Wednesday, May 30, 2012

Marcus Vetter über "Die Siedler Francos"

Marcus Vetter, der renommierte Dokumentarfilmer (Hunger, Das Herz von Jenin, Der Tunnel, Mein Vater, der Türke u.v.m), hat sich "Die Siedler Francos" angeschaut:

"Die Siedler Francos" ist ein klassischer Dokumentarfilm, der ein Thema behandelt, dass man so nicht kennt. Ein sehr gut recherchierter Geschichtsfilm mit tollem Archivmaterial. Er ist ästhetisch schön, klar und ohne Schnörkel gefilmt. Auch die Protagonisten sind sehr gut gewählt. Es ist einfach eine hervorragend erzählte Geschichte.

Rhein-Zeitung über "Die Siedler Francos"




                                         

Deutsche Dokumentarfilmer bringen Licht in dunkle Epoche Spaniens

Historie: Entwicklung eines faschistischen Musterdorfs untersucht – Bürger zur
Finanzierung des fast abgeschlossenen Projekts aufgerufen


Von unserem Redakteur Frank Blum (30.05.2012)

Berlin. Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein Engländer fährt durch Deutschland und bemerkt ein Ortsschild, das die Aufschrift „Ebene des Führers“ trägt. Unglaube und vielleicht auch Zorn würden rasch der ersten Verblüffung Platz machen. Ein fiktives Szenario? Nein, zumindest nicht in Spanien. Im Jahr 1999 fuhr der deutsche Dokumentarfilmer Dietmar Post auf dem Weg zum ersten Besuch seiner künftigen Schwiegereltern durch die karge Landschaft von La Mancha, als sein Blick auf ein Hinweisschild zum Dorf „Llanos del Caudillo“ (Ebene des Führers) fiel.

Kein Bruch mit der Diktatur

„Das hat sofort mein Interesse geweckt“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Kurze Zeit später stattet er dem Ort einen ersten Besuch ab – und stellt fest, dass es sich dabei um eines von vielen Musterdörfern handelt, die während der Franco-Diktatur für verarmte Bauern errichtet wurden. Die Tatsache, dass der Ort trotz aller gegenläufigen Bemühungen heute noch immer seinen unrühmlichen Namen trägt, erklärt der Spanienexperte damit, dass die Menschen zwischen Bilbao und Cadiz viel verdrängt hätten. „Es hat keinen Bruch mit der Diktatur gegeben“, betont Post. Dem Warum auf die Spur zu kommen, das reizte den Regisseur und seine Partnerin Lucía Palacios. Das Duo hat bereits den Grimme-Preis für eine Dokumentation über die US-Proto-Punk-Gruppe The Monks erhalten. Und mit ihrem neuen Film „Die Siedler Francos“ wollen die beiden erneut ein unbekanntes Phänomen mit all seinen unterschiedlichen historischen Strängen „öffentlich aufdröseln“, wie Post erklärt.
Das sei alles andere als einfach gewesen, weiß der Dokumentarfilmer. Weder die spanischen Behörden noch die Bevölkerung des Dorfes seien sonderlich kooperativ gewesen. Zudem könne man „als Deutscher nicht den moralischen Zeigefinger erheben“, vielmehr müsse man die Aussagen derjenigen, die heute noch Francos Politik verteidigen, mit historischen Fakten „kontern“. So sei es gelungen, verschollen geglaubte Unterlagen ausfindig zu machen, die belegen, dass das autoritäre Regime seine Versprechungen gegenüber der Landbevölkerung nicht nur nicht eingehalten, sondern jene noch zusätzlich ökonomisch ausgebeutet habe. Der Film – laut Post eine „große Verteidigungsrede für die Demokratie“ – ist indes noch nicht fertiggestellt. Palacios und Post, deren Produktionsfirma den Namen „play loud!“ trägt, verhehlen finanzielle Probleme nicht. Da ihnen noch 50 000 Euro fehlen, haben sich die beiden zu einer sogenannten Crowdfunding-Kampagne entschlossen, sie wollen also die neue Möglichkeit des zuschauerfinanzierten Films nutzen.

Eine Diskussion anstoßen

Dass man Bürger zur Finanzierung ins Boot holen möchte, sieht Post auch als „Schrei nach Aufmerksamkeit, um eine demokratische Diskussion in Gang zu bringen“. Die Aktion sei zudem dazu gedacht, „um auf die nicht mehr tragbare Entwicklung des Förderwesens für Dokumentarfilme hinzuweisen“. Post beklagt, dass hierzulande eine „Bestrafung für Enthusiasmus und Vorleistung“ erfolge. Anders als in den USA werden in Deutschland keine Filme mehr gefördert, die kurz vor der Fertigstellung stehen. Da ist nun der Bürger gefragt.

Weitere Informationen zum Filmprojekt gibt es unter
www.playloud.org 
und
www.lanzanos.com/proyectos/loscolonosdelcaudillo/deu