Monday, November 5, 2018

Los Colonos del Caudillo: Un ejemplo de la marginación del documental de indagación (Libro) 01


(ESPAÑOL) 

Los Colonos del Caudillo: Un ejemplo de la marginación del documental de indagación

Una recopilación de textos de Patricia Campelo, Carlos Castresana, Cristóbal Gómez Benito, Christoph Haas, Christoph Hübner, Paco Nadal, Rafael Poch-de-Feliu, Johanna Pumb, Georg Seeßlen, Kerstin Stutterheim y Juan Zapater

El neoliberalismo determina cada vez más el contenido y la estética del cine documental. El documental clásico, de indagación, está siendo sustituido por un tipo de documental formateado, cerrado, que se somete a las reglas del cine de ficción, de la publicidad y de la propaganda con el objetivo de que el público se emocione e identifique con los “héroes” de la historia que se cuenta. Festivales, distribuidores de cine y cadenas de televisión exigen y promocionan desde hace años películas comerciales que hagan sentir bien al espectador. Los tonos grises, el enfoque escéptico, la complejidad y la distancia con el tema y los protagonistas son hoy rechazados.

Este libro toma Los Colonos del Caudillo como paradigma del documental de indagación y reflexiona sobre las dificultades a las que los autores de documentales se enfrentan hoy cuando se resisten a seguir el canon neoliberal dominante, al tiempo que profundiza en el tema de la película: la problemática que rodea el tratamiento de la memoria histórica en España en relación con la guerra civil y la dictadura de Franco.

-->
Indice

127 Prefacio

134 Christoph Haas
“¿Qué voy a recordar?”
Exploración cinematográfica de “la historia de un pueblo sin historia”

141 Kerstin Stutterheim
Un documental sobre el pasado para el futuro
Análisis dramatúrgico de la película Los Colonos del Caudillo en el contexto de la neoliberalización de los medios de comunicación

157 Christoph Hübner
La ambivalencia del trabajo documental

163 Georg Seeßlen
The Searchers
Notas sobre la complejidad del trabajo documental (en el cine)

175 Juan Zapater
Los Colonos del Caudillo: poco ruido y mucha verdad en alto; poca sopa y mucha sustancia

178 Rafael Poch-de-Feliu
Presentado en Berlín un documental sobre la España de hoy

182 Carlos Castresana Fernández
Un debate necesario

191 Patricia Campelo Corrales
Estreno de Los Colonos del Caudillo en la Seminci de Valladolid

202 Johanna Pumb
Concentrarse en los grises
Posibilidades del documental como recurso de las políticas de la memoria

207 Cristóbal Gómez Benito
La política de colonización agraria franquista

215 Paco Gómez Nadal
La descolonización de la memoria

221 Biografías

318 Filmografía


Kerstin Stutterheim escribe: 


El documental tiene una larga y rica tradición. Aunque esto pueda parecer una perogrullada, debe ser recordado una y otra vez. En especial hoy en día, cuando las consecuencias de la política neoliberal en la cultura, el cine y el pensamiento se establecen cada vez más como verdades o convenciones1 e impregnan todos los ámbitos de la sociedad. De esa manera, tradiciones artísticas de décadas están siendo cuestionadas o reemplazadas por otras. El documental tradicional, dirigido a los ciudadanos y marcado por la idea de la vida en comunidad, se enfrenta al nuevo documental neoliberal, que relata historias privadas y personales de individuos que se “liberan” de las presiones de esa misma comunidad. (...) “Los procesos neoliberales han traído consigo una gran destrucción “creativa”, no solamente de marcos y poderes institucionales existentes (cuestionando incluso formas de soberanía de Estado tradicionales), sino también en la división del trabajo, las relaciones sociales, la reglamentación de la asistencia social, redes tecnológicas, estilos de vida y pensamiento, planificación familiar, vínculo con la tierra y asuntos del corazón. (…) Se afirma que el bienestar social se maximizará proporcionalmente al alcance y la frecuencia de las transacciones mercantiles, y se propone subordinar todas las actividades humanas al dominio del mercado”. (...) A esta presión se ven sometidos hoy también los realizadores de documentales, a quienes se exige una y otra vez pensar de manera acorde al mercado, elegir historias y formas narrativas conformes a la nueva mentalidad, y para ello ignorar la tradición del género o descartar patrones obsoletos o poco contemporáneos, como suele argumentarse. ¿Han quedado estos patrones realmente obsoletos? Quizá más bien – ésta es mi tesis – simplemente no son compatibles con la transformación neoliberal de nuestro orden social. (...) Como ya ha sido mencionado y sobradamente expuesto por autores como Chomsky o Harvey, la política neoliberal, que desplaza y modifica supuestos éticos y culturales fundamentales, también afecta las condiciones de producción y distribución de la cultura en general y del documental. Por consiguiente, en la creación documental de nuestra época los temas, la forma, las expectativas y las posibilidades son otros. Como consecuencia de estos “desplazamientos”, algunos de los más recientes documentales no se dirigen ya al ciudadano consciente, al que se desea invitar a la reflexión, sino que evocan simpatía e identificación. Cada vez más responsables de contenidos de las redacciones de televisión exigen que los documentales “involucren” emocionalmente al espectador. La empatía y el análisis intelectual, rasgos característicos de las películas de estructura abierta, son sustituidas por la simpatía y la consternación, características de la forma cerrada y del drama. (...) Las películas que se adaptan al clima intelectual de nuestro tiempo (Zeitgeist) tienen éxito. Son más fáciles de consumir y despiertan en el público una reacción emocional más que una reflexión intelectual. Algunos ejemplos son Man on Wire (Marsh, Reino Unido, 2008), Amy (Kapadia, Reino Unido, 2015) o Beltracchi - El arte de la falsificación (Birkenstock, Alemania, 2014).

Georg Seeßlen escribe:


(...) El comportamiento de lo documental respecto a la realidad es por lo tanto ambiguo, con excepción del uso propagandístico, asertivo o corrupto de los medios, en cuyo caso deberíamos negarnos a llamarlo “documentación”. Es al mismo tiempo consentimiento (así es) y protesta (no debería ser así), pues el documental solamente puede exponer aquello que ha hecho imaginable. Al ampliar el ámbito de lo imaginable divide también a los espectadores en fatalistas e indignados. Pero si un “las cosas no pueden seguir así” es la intención (secreta) de una película documental, ésta debe cuestionarse su relación inicial con la realidad y los hechos. Un fantasma (entre muchos) en el trabajo documental es la “buena intención”. (...)

¿Podemos nosotros, digamos desde una posición democrático-humanista-ilustrada, plantear ciertas exigencias a lo documental, o debemos, como el arte, conceder la mayor libertad posible, por ejemplo en la mezcla casual de formas en la puesta en escena, el ensayo o el gesto estético? (La filmación durante 24 horas del edificio Empire State de Andy Warhol es quizá la película documental más pura, pero resulta comprensible solo como gesto artístico, y así es como se nos presenta). Es fácil negarse a tolerar ciertas variantes de lo documental: el documental feel good, realizado solamente para desatar emociones (positivas), el documental sensacionalista, que está al servicio del voyerismo y el escándalo, el documental de propaganda, el documental asertivo, el documental “patrocinado”, “edificante”, “pedagógico”, “exótico”, etcétera. Al fin y al cabo, el documental cinematográfico cuenta con una larga historia y junto a lo fáctico, lo real, la “veracidad” y el respeto hacia los espectadores, dicha historia es un ineluctable punto de referencia adicional. Por último, la imagen es una colonización de la realidad. Esto nos lleva automáticamente a la siguiente tesis (y a una declaración sobre Los Colonos del Caudillo): la legitimación del trabajo documental es su contribución a la descolonización del mundo. Dicho menos eufóricamente: el documental debe moverse en un mundo colonizado. (Y así nosotros podríamos, para nuestro descargo, escribir una historia de la colonización del mundo a través del cine documental, en la que podríamos desenmascarar a las todavía “inofensivas” películas de animales como instrumentos de colonización).

 Juan Zapater escribe:


Y ¿qué es lo que se puede ver en Los Colonos del Caudillo? Muchas cosas. Más allá de la reconstrucción histórica, profusamente documentada, sobre el origen de un pueblo y sus gentes (algo que deviene en símbolo de centenares de nuevos pueblos surgidos tras los restos del horror franquista, el que se vivió en la guerra del 36 y el que se implantó en la derrota del 39), se proyecta en este filme un diagnóstico doloroso sobre el estado de la cuestión de todo un país. De ese modo, el pequeño pueblo manchego al que llaman Llanos del Caudillo se deconstruye para evidenciar las miserias de un régimen político. Lucía Palacios y Dietmar Post son directores atípicos, personas poco
comunes porque, precisamente en oficio tan tentado por la vanidad, ellos abordan sus proyectos desde la total ausencia de impostura. Ciertamente escogen personas e historias singulares pero cuando las reconstruyen sus retratos derrochan piedad y afecto y evitan la afectación. Llaman a su productora play loud! y esa es la mayor concesión que se permiten hacer al sonido alto. En sus películas, otra pareja de profesionales del texto audiovisual, los Straub-Huillet, repetían sin que demasiada gente de la profesión les hiciera caso, que hay que huir de la sopa sonora, de ese ruido que empasta las imágenes cinematográficas e introduce en ellas la falsa emoción a cambio de distorsionar su verdadero sentido. Poco ruido y mucha verdad en alto hay en Los Colonos del Caudillo;
poca sopa y mucha sustancia. (...) Ahora, y Los Colonos del Caudillo es un exponente clarificador, ellos asumen las palabras del escritor italiano Leonardo Sinisgalli: “El poeta no tiene que construir, solo tiene que alinearse”. Ignoro si se sienten poetas; la música y el ritmo les acompañan siempre. Lo que me resulta evidente es que quieren alinearse y lo hacen. Esa es una de las características de Los Colonos del Caudillo. Que se ubica donde ha decidido. Ellos no lo ocultan y en su proceso de creación se han comportado como documentalistas puros. Sabían desde dónde iban a partir pero en el viaje se han rozado con cuanto les ha salido al paso. El camino les ha llevado a diferentes lugares y ellos han aceptado los retos, los han seguido. De ahí que, en realidad, el signo distintivo de Los Colonos del Caudillo sea que, sin perder de vista el tema y sus hondas raíces ancladas en la posguerra, de su tronco surgen otras ramas, ramas que mecidas por el tiempo periclitado apuntan hacia el futuro. Por eso inquieta más lo que aquí se narra. Porque si muestra la complejidad de resolver lo fácil, borrar un nombre, ¿cómo se solucionará el verdadero problema, lo que ese nombre connota y denota, lo que conlleva, lo que representa y supone? ¿Cómo y cuándo terminará el franquismo? Si, como creo, lo propio del texto artístico no es dar mensajes sino interrogarse por el sentido, aquí no hallarán recetas mágicas ni cuentecillos bonitos sino preguntas que esperan ser respondidas para poder abrazar la paz, para poder conciliar el sueño merecido.

El libro se puede comprar aquí:                                                                       http://www.playloud.org/archiveandstore/en/book/617-francos-settlers-package.html 

 






Sunday, November 4, 2018

Film Tipp: Franco vor Gericht (3sat Kulturzeit 15.10.2018)

Film Tipp: Franco vor Gericht (3sat Kulturzeit 15.10.2018)

Deutsch:
Hinterbliebene des Franco-Regimes klagen an. Der berührende Dokumentarfilm FRANCO VOR GERICHT schildert die Gräueltaten der Franquisten und die Aufarbeitung durch eine argentinische Richterin seit 2010. Erschütternde Zeugenaussagen und Bilder, die man nicht so leicht vergisst. Ab Morgen in ausgewählten Kinos.

Español:
Víctimas del régimen franquista y sus familias presentan una querella en Argentina. El conmovedor documental LA CAUSA CONTRA FRANCO enumera las atrocidades cometidas por el régimen franquista y sigue el trabajo realizado por una jueza argentina desde 2010, reuniendo testimonios e imágenes que no se olvidan fácilmente. A partir de mañana en los cines.

English:
Survivors of the Franco regime accuse. The touching documentary film FRANCO ON TRIAL depicts the atrocities committed by Francoists and the demands by an Argentinean judge for bringing the perpetrators to justice. Harrowing testimonies and unsettling images that cannot be easily forgotten.

facebook.com/francoontrial/
playloud.org/francoontrial/en/
imdb.com/title/tt8013338/

Watch the entire movie here:
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/dvd/619-franco-on-trial.html

Thursday, September 27, 2018

Friday, June 8, 2018

Helena Uran Bidegain sobre La Causa contra Franco

¨Los directores documentan de manera impecable lo que ha sido la
represión española previa y durante la guerra civil y sus remanes hasta
el día de hoy. El documental presenta la memoria de las víctimas y su
lucha por reivindicar sus derechos”.

(Helena Uran Bidegain) Miembro del Colectivo Creando Memoria, Berlín.
Asesora parlamentaria sobre Latinoamérica en el Bundestag Alemán















IMdB Movie Site
Official Movie Site

Wolf Otto Pfeiffer über Franco vor Gericht

„Franco on Trial“ sei unpassend fürs Fernsehen, sagt das Fernsehen. Das spricht so wenig gegen den Film wie es für das Fernsehen spricht. Fest steht: dieser Film wird als Film noch seinen Wert haben, wenn es „das Fernsehen" schon lange nicht mehr geben wird. 
Wolf Otto Pfeiffer FILMGEIST - Zentrum zur Förderung des Geistigen im Film


IMdB Movie Site
Official Movie Site 

Thursday, April 5, 2018

Locust Fudge: Oscillation Videos

LOCUST FUDGE: OSCILLATION VIDEOS




01 VIDEO TEASER: ROCK PAINTINGS


 

02 VIDEO BY NIKLAS GOLDBACH: RELATIVITY CHECK


 

03 VIDEO FOR THE PLAY LOUD! (LIVE) MUSIC SERIES: SOMETHING'S WRONG


 

04 VIDEO FOR THE PLAY LOUD! (LIVE) MUSIC SERIES: NO DEFENSE

BUY THE RECORD HERE


STAY TUNED FOR THE ENTIRE CONCERT VIDEO AND AUDIO STREAM/DOWNLOAD:

Thursday, March 22, 2018

Fernando Rovetta Klyver habla de La Causa contra Franco: ¿El Núremberg español?

Fernando Rovetta Klyver habla de La Causa contra Franco: ¿El Núremberg español?

 















La causa contra Franco.

Una vez más Lucía Palacios (Ciudad Real) y Dietmar Post (Berlín) logran un potente documental histórico sobre el franquismo. Como en Los Colonos del Caudillo (2013), consiguen dialogar con las víctimas, los victimarios y sus familiares. Cuidando la fotografía y otros aspectos formales, la argumentación jurídica adopta un tono de tango severo en la voz de Ana Messuti, Carlos Slepoy o de la misma juez María Servini. El principio de justicia universal, que ya empleara el Juez Baltasar Garzón, pugna por convertir estas querellas en un nuevo juicio de Nüremberg. Por ello, del espectador depende que este documental puede actuar como un recurso terapéutico, o se limite a confirmar la "banalidad del mal".

Fernando Rovetta Klyver, Profesor de Filosofía del Derecho, Universidad de Castilla La Mancha. Experto en Derechos Humanos.


OFFICIAL MOVIE SITE
OFFICIAL FACEBOOK SITE
OFFICIAL IMDb SITE














Thursday, March 15, 2018

Stefanie Schüler-Springorum about FRANCO ON TRIAL

Stefanie Schüler-Springorum about FRANCO ON TRIAL

Der Film FRANCO VOR GERICHT: DAS SPANISCHE NÜRNBERG? hat mir außerordentlich gut gefallen, gerade und vor allem weil er die Repression aus dem Bürgerkriegskontext herausnimmt und die gesamten 40 Jahre beleuchtet – dies macht ihn so eindrucksvoll und für die politische Diskussion so wichtig.

 

La Causa contra Franco: El Núremberg Español? me ha parecido una película extraordinaria. Sobre todo porque saca la represión del contexto de la guerra civil y por el repaso que hace de los 40 años de dictadura. Esto lo convierte en un documental impresionante y esencial para la discusión política.
 


Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Director Center for Research on Antisemitism, Technische Universität Berlin, Faculty of Humanities. Schüler-Springorum is also the author of "Krieg und Fliegen": Die Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg / La guerra como aventura: La Legión Cóndor en la Guerra Civil Española / War as Adventure: The Condor Legion in the Spanish Civil War).









OFFICIAL MOVIE SITE
OFFICIAL FACEBOOK SITE
OFFICIAL IMDb SITE

Sunday, March 11, 2018

Pablo Cardoso Cruz habla de LA CAUSA CONTRA FRANCO

Pablo Cardoso Cruz habla de LA CAUSA CONTRA FRANCO: ¿EL NÚREMBERG ESPAÑOL?

Madrid, 8.3.2018
¡Hola Lucía, hola Dietmar!

Os escribo estas líneas después de haber disfrutado de La Causa contra Franco. Tal vez el verbo "disfrutar" no sea el más adecuado para expresar todos los sentimientos que despierta y todas las aportaciones que hace vuestra película, que muestra por un lado la historia desnuda, con un rigor diríamos científico, y, por otro, la tragedia de tantas víctimas, el desgarramiento por las esperanzas frustradas, la pérdida de lo que pudo haber sido el comienzo de un mundo mejor.

Como espectador me he sentido enriquecido por las contribuciones recibidas y por la calidad del medio que las comunica. En la forma, es admirable lo que hacen las cámaras; en cuanto al contenido, me impresiona la ágil combinación de material documental de décadas pasadas con tomas e intervenciones de actualidad, y, objetividad obliga, de los dichos de personajes del régimen o familiares suyos con las manifestaciones de las víctimas y quienes las apoyan. Y sin olvidar al historiador. ¡Se ven manos duchas e inspiradas detrás del resultado!

Quisiera destacar una de las virtudes en que abunda el trabajo: no se ciñe a una "causa contra Franco", sino que traza un panorama histórico que va desde el nazismo y Nuremberg hasta el presente. Lo hace con un sentido de unidad del proceso, de interrelación de sus distintos momentos y elementos, ayudándonos así a entender mejor los vínculos de causa a efecto, la continuidad de los acontecimientos y la inscripción de éstos en sus antecedentes y sus consecuencias. Una película hermosa de ver, dura en su reflejo de la tragedia, y  docente en su presentación de los hechos históricos. Un trabajo Grande con mayúscula. ¡Enhorabuena! y ¡gracias!

Pablo Cardoso Cruz

OFFICIAL MOVIE SITE
OFFICIAL FACEBOOK SITE
OFFICIAL IMDb SITE


DEUTSCH

Hallo Lucia, hallo Dietmar,

Ich schreibe diese Zeilen, nachdem ich den Film Franco vor Gericht genossen habe. Vielleicht ist das Verb „genießen” nicht das richtige Wort, um all die Gefühle zum Ausdruck zu bringen, die dieser Film in einem weckt. Ein Film, der einerseits die nackte Geschichte mit einer geradezu wissenschaftlichen Genauigkeit und andererseits die Tragödie so vieler Opfer aufzeigt - die Zerrissenheit der Opfer aufgrund der zerstörten Hoffnungen, der Verlust dessen, was der Beginn einer besseren Welt hätte sein können.

Als Zuschauer habe ich mich durch die erhaltenen Informationen und durch die Qualität des Films bereichert gefühlt. Die Form ist bewundernswert; so wie die Kamera das Ganze einfängt. Bezüglich des Inhalts beeindruckt die geschmeidige Kombination von jahrzehntealten Archivbildern mit neu gedrehtem Material und - „Objektivität verpflichtet“ -  die Kombination von Kommentaren von Regimeanhängern oder deren Familienangehörigen mit denen der Opfer und denjenigen, die sie unterstützen. Dabei nicht vergessend den Historiker. Das Gesamtresultat lässt auf erfahrene und inspirierte Kräfte schließen.

Ich möchte eine weitere der vielen Stärken des Films hervorheben: Er beschränkt sich nicht auf die „Klage gegen Franco“, sondern zeichnet ein historisches Panorama, welches vom Nazismus und Nürnberg bis zum heutigen Tag reicht. Und er tut dies mit einem Sinn für die Einheit dieses Prozesses und für die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Ereignissen und Elementen und hilft uns somit, die Verbindung von Ursachen hin zu den Auswirkungen besser zu verstehen. Ein wunderbar anzuschauender Film, unerbittlich hinsichtlich der Tragödie und lehrreich bezüglich der Darstellung der historischen Fakten. Eine großartige Arbeit!


Pablo Cardoso Cruz

OFFICIAL MOVIE SITE
OFFICIAL FACEBOOK SITE
OFFICIAL IMDb SITE


-->

Ana Messuti reviews FRANCO ON TRIAL

Ana Messuti reviews FRANCO ON TRIAL: THE SPANISH NUREMBERG?

Film still from FRANCO ON TRIAL: THE SPANISH NUREMBERG?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Madrid, 5.3.2018

Ana Messuti, profesora de filosofía de derecho y abogada de las víctimas del franquismo,  tras ver el documental comenta lo siguiente:

FRANCO ON TRIAL nos ha parecido buenísimo: completo, con mucha información e imágenes que no conocíamos, que se presentan de forma coherente, con una calidad asombrosa. Por lo que a mí respecta es el mejor documental sobre este tema que he visto nunca.

El gran mérito del documental en relación con la querella argentina es el haberla situado en el contexto internacional más amplio, señalando la alianza con las potencias del Eje, principalmente Alemania e Italia. Esto tiene mucha trascendencia desde el punto de vista jurídico, dado que destaca como contexto de los crímenes de lesa humanidad un contexto que va más allá de las fronteras españolas, y los sitúa en territorios de otros países. De esa forma, las víctimas de la deportación y el exilio (eternas olvidadas) están legitimadas para actuar como querellantes. Todas son víctimas de un mismo régimen, que cuenta con la ayuda y complicidad de otros regímenes. Cosa que las hace más vulnerables aún. Es esencial destacar este mérito del documental porque casi no lo hacen otros documentales sobre el tema. La tragedia española se inscribe en la tragedia alemana, francesa, y casi toda Europa. La guerra civil española deja de limitarse a ser civil y española, la participación internacional se hace visible en ambos bandos. Cuanto más se internacionaliza la contienda, más se internacionalizan los crímenes contra la población civil.




DEUTSCH 
Ana Messuti, Professor für Rechtsphilosophie und Anwältin der Opfer des Frankismus, schreibt über den Dokumentarfilm folgenden Kommentar:

FRANCO VOR GERICHT hat uns sehr gut gefallen: komplett, mit vielen Informationen und Bildern, die wir nicht kannten und die in einer kohärenten Form und in großer Qualität präsentiert werden. Meiner Meinung nach ist dies der mit Abstand beste Film zum Thema.

Das große Verdienst von FRANCO ON TRIAL bezüglich der argentinischen Anklage ist es, dass der Dokumentarfilm die Klage in einen breiten internationalen Kontext stellt und hier besonders die Allianz der Achsenmächte Deutschland und Italien mit Spanien aufzeigt. Von einem juristischen Standpunkt aus gesehen, ist dies von größter Transzendenz, weil so die Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht auf das spanische Territorium beschränkt bleiben, sondern diese Verbrechen werden auch auf andere Territorien übertragen. So werden die am häufigsten vergessenen Opfer, nämlich diejenigen, die deportiert wurden und/oder ins Exil mussten, dazu juristisch berechtigt, als Kläger anerkannt zu werden. Sie alle sind Opfer eines Regimes, welches auf die Hilfe und die Komplizenschaft anderer Regime beruhte. Eine Tatsache, die diese Opfer noch verwundbarer machte. Es ist essenziell dieses Verdienst von FRANCO ON TRIAL hervorzuheben, weil andere Filme zum Thema dies fast nie tun.

Die spanische Tragödie schreibt sich so ein in die deutsche, französische, ja in die europäische Tragödie. Der spanische Bürgerkrieg ist somit nicht mehr nur ein spanischer Bürgerkrieg. Die internationale Beteiligung wird auf beiden Seiten sichtbar. Je mehr sich der Konflikt internationalisiert, desto mehr internationalisieren sich die Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung.



ENGLISH
Ana Messuti, Professor of Philosophy and Law and lawyer for the victims of Francoism, comments on the film FRANCO ON TRIAL the following:

We liked the film very much: it is complete, with lots of information and images we didn't know about before. It presents itself in a coherent form and has an extraordinary quality. This is the best film about this subject matter that I have ever seen.

The film Franco On Trial’s greatest accomplishment is that it positions the complaint in a broader international context, pointing out Francoist Spain´s alliance with the Axis powers in Germany and in Italy. This is crucial from a legal point of view as it places crimes against humanity in an international context by crossing Spanish frontiers. In this way, the victims -specially the eternally forgotten victims of deportation and exile- are entitled to act as plaintiffs. They are all victims of the same regime, which had the help and complicity of other regimes. This makes them even more vulnerable. It is essential to highlight how Franco On Trial accomplishes this correlation since other films on the subject barely do so.

The Spanish tragedy is part of the German, French, well, the European tragedy. The Spanish Civil War is not limited to being civil nor Spanish. The international participation can be seen on both sides within the conflict. The more the conflict is internationalized, the more the crimes against the civil population are internationalized.

OFFICIAL MOVIE SITE
OFFICIAL FACEBOOK SITE
OFFICIAL IMDb SITE

Franco vor Gericht: Filminterview Stadtgeflüster

Dominik Irtenkauf interviewt Dietmar Post bezüglich des Dokumentarfilms FRANCO VOR GERICHT: DAS SPANISCHE NÜRNBERG?























OFFICIAL HOMEPAGE
FACEBOOK PAGE
IMDB PAGE

Wednesday, March 7, 2018

JUNGE WELT Interview mit Dietmar Post zu FRANCO VOR GERICHT

Aus: Ausgabe vom 21.10.2017, Seite 1 (Beilage) / Wochenendbeilage

»Problem: In Spanien gab es keine Aufarbeitung«

Gespräch mit Dietmar Post. Über die Kunst des Dokumentarfilms, die Verbrechen des Franquismus und die Straflosigkeit

Interview: Ronald Weber
S 01_Aufmacher.jpg
Die brutale Repression, mit der die Franquisten gegen ihre Gegner vorgingen, hörte auch nach ihrem Sieg 1939 nicht auf: politische Gefangene im alten Gefängnis von El Puerto de Santa María, Juni 1948

Dietmar Post ist Dokumentarfilmer und betreibt mit seiner Partnerin Lucía Palacios die Produktionsfirma Play Loud Productions. In ihrem neuen Film »Franco vor Gericht: Das spanische Nürnberg?« beschäftigen Palacios und Post sich mit dem in Argentinien anhängigen Strafverfahren gegen noch lebende mutmaßliche Täter der Franco-Diktatur. Im Februar wird eine 52minütige Version der Dokumentation auf Arte laufen. Parallel wird der 90minütige Director’s Cut in die Kinos kommen.

Wie wird man eigentlich Dokumentarfilmer. Studiert man das?

Ich habe Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften studiert. Schriftsteller oder Filmemacher wird man dadurch natürlich nicht automatisch. Mich hat an dem Studium gestört, dass man nichts praktisch machen konnte. Nichts gegen Theorie, aber ich war immer schon eher praktisch orientiert. Ich hatte in Berlin Kontakt zu ein paar Undergroundleuten und habe da zwischendurch bei Drehs mitgeholfen. Aber das hat mich nicht wirklich befriedigt. Also entschloss ich mich, ich gehe nach New York. Da bin ich dann klebengeblieben.

Was haben Sie in New York gemacht?

Ich habe dort einen dreimonatigen Kurs besucht. Da hieß es von Anfang an »Hands on«. Man musste gleich am ersten Wochenende einen eigenen Kurzfilm mit einer 16-mm-Kamera drehen. In dem Kurs habe ich auch meine spätere Frau Lucía (Lucía Palacios, jW) kennengelernt. So hat es angefangen. Die fiktionalen Filme vom Anfang, »Bowl of Oatmeal« und »Cloven Hoofed«, haben eigentlich nichts mit dem zu tun, was wir seitdem dokumentarisch gemacht haben.

Die Kurzfilme waren also nur der Einstieg?

Ja, wobei ich eher durch Zufall zum Dokumentarfilm gekommen bin. Ich wollte eigentlich Spielfilme machen. Ich habe dann an der New York University den Dokumentarfilmer Thomas Schadt kennengelernt, als ich dort im Deutschen Haus, das mit dem Goethe-Institut kooperierte, nebenbei als eine Art Mädchen für alles gejobbt habe. Schadt gehörte zu den großen Dokumentarfilmern der 1980er Jahre und war für ein ganzes Jahr in den USA, um zwei Filme zu drehen. Er kam regelmäßig am Samstag morgen zum Zeitunglesen. Wir waren uns sympathisch, weil wir uns beide für Fußball interessierten, er schaute immer nach dem FC Nürnberg, ich war Arminia-Bielefeld-Fan. Irgendwann rief er an und fragte mich, ob ich nicht für ihn arbeiten wolle, er komme mit seinem Film über die Wall Street nicht klar, sein Englisch sei zu schlecht. So wurde ich für ein Jahr sein Assistent bei »Wall Street – ein Film über Geld«. Als die gemeinsame Arbeit beendet war, sagte er: Dietmar, eigentlich bis du auch ein Dokumentarfilmer, weil du Dinge kannst, die man an keiner Hochschule lernt – die Klappe halten, wenn gedreht wird, weil du Einfühlungsvermögen hast und mit Leuten umgehen kannst. Und das ist ja wichtig, dass man mit den Leuten kann, egal aus welchen Schichten die kommen, ob das ein Schuhputzer ist oder ein Bankier – oder Donald Trump, den wir auch für »Wall Street« interviewt hatten, der aber letztlich nicht in den Film kam. Trump hatte damals auf der Wall Street ein Gebäude gekauft, und das interessierte uns, weil uns die Straße auch als solche interessierte. Mittlerweile ist es ja egal, dass die Wall Street auch ein Ort ist, weil das Geldgeschäft heute virtuell ist.

Was ist der Unterschied, wenn man einen Spielfilm oder einen Dokumentarfilm dreht? Gibt es Dinge, die man mit einem Spielfilm nicht erzählen kann?

Ich glaube, ein Spielfilm ist viel einfacher. Du überlegst dir das vorher. Du denkst dir deine Leute aus, die du für deinen Film brauchst. Du kannst ihnen die Worte in den Mund legen. Im Dokumentarfilm geht das nicht. Der Protagonist ist dort immer jemand, der seine eigene Geschichte mitbringt. Du kannst die Leute nicht sagen lassen, was du gerne hättest.

Aber man ordnet so einen Film doch vor dem Hintergrund einer bestimmten Vorstellung an.

Das ist richtig. Es ist im Grunde genommen wie mit Musik. Bei einem Spielfilm bin ich der Komponist und sage den Mitspielern, wie sie zu spielen haben. Beim Dokumentarfilm ist das nicht so, zumindest nicht während der Dreharbeiten. Da sind die anderen wirklich Mitspieler. Und die spielen eben vielleicht etwas anderes, als du dir vorgestellt hast. Klaus Wildenhahn, einer der ganz großen Dokumentaristen Westdeutschlands, hat den suchenden Dokumentarfilm einmal mit Free Jazz verglichen. Das ist sehr treffend. Es ist eben nicht vorhersehbar, wie der andere reagiert. Wobei man natürlich in dem Moment – man hat ja mit so einer Person oft nur ein paar Stunden – gut vorbereitet sein muss. Wir unterscheiden uns da beispielsweise sehr von Werner Herzog, der sagt, je weniger er weiß, desto besser. Das finde ich unverantwortlich, wenn man einen Film über Geschichte macht. Das funktioniert bei Werner Herzog ganz gut, aber das sind auch andere Filme.

Bei Ihrem neuen Film »Franco vor Gericht« haben Sie gefilmt, und Ihre Partnerin hat die Gespräche geführt. Ist das Ihre Arbeitsteilung?

Das ist bei uns von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Hier habe ich die ganze Technik gemacht, Lucía die Fragen gestellt. Wir können beides. Uns ist auch wichtig, dass z. B. der Kameramann etwas fragen kann, so dass der Zuschauer merkt, aha, hier wird ein Film gemacht. Das ist ja etwas, das im modernen, neoliberalen Dokumentarfilm, der versucht, sich zunehmend dem Spielfilm anzunähern, komplett vergessen werden soll. Uns wird manchmal vorgeworfen, unsere Filme seien altbacken. Aber das würde bedeuten, man würde den Roman altbacken nennen. Und die Zuschauer, das merken wir bei den Diskussionen mit dem Publikum, schätzen das.
Wir versuchen immer Raum für Interpretation zu lassen, und wir schließen auch manche Dinge nicht komplett ab, weil sie nicht komplett abzuschließen sind. Die Offenheit gegenüber den Protagonisten und der respektvolle Umgang mit ihnen, das ist wichtig. Da ist es uns auch egal, wie die Leute ideologisch ticken. Das wird uns manchmal vorgehalten, so wie jetzt bei dem Franco-Film, für den wir u. a. die Tochter von General Juan Yagüe gesprochen haben, der 1936 in Badajoz in der Extremadura ein Massaker angerichtet hat. Wir sind mit ihr genauso respektvoll umgegangen wie mit allen anderen Protagonisten. Ich glaube, das gibt dem Zuschauer am Ende mehr Erkenntnisgewinn.

Weil die Interviewten sich im Gespräch selbst entlarven?

Na ja, wenn man das so bezeichnen will, habe ich da nichts gegen. Aber uns geht es ja erst einmal darum, etwas in Erfahrung zu bringen. Wir wollen wissen, wie die Person denkt. Wir stellen ja die Fragen auch zumeist vorsichtig und nicht unbedingt provokativ. Wobei man schon in der Lage sein muss, Leute aus der Reserve zu locken, wenn die gar nichts von sich preisgeben wollen. In unserem aktuellen Film gibt es ja zwei Menschen, die nach wie vor überzeugte Franquisten sind. Und die mussten wir eigentlich in keiner Weise zum Reden bringen, sondern die haben das von sich aus getan.
 
Lucía Palacios und Dietmar Post
Dietmar Post und Lucía Palacios
Doch. Bei dem Gespräch mit José Utrera Molina (ein ehemaliger Minister Francos, der von der argentinischen Justiz mit internationalem Haftbefehl gesucht wurde und im April verstarb, jW) merkt man das. Das ist ja auch sein letztes Statement: »Wenn Sie mir glauben wollen, glauben Sie mir, wenn nicht, dann nicht.« Das ist ein klarer Ausdruck davon, dass er natürlich weiß, dass die beiden Personen, die ihm da gegenübersitzen, ideologisch eher woanders zu verorten sind als er.

Gibt es hinterher Probleme mit Gesprächspartnern, wenn die sich falsch dargestellt finden?

Bei unserem Film »Francos Siedler« war Molina ja auch schon dabei. Der hatte seine Weltpremiere auf dem Festival in Valladolid. Und da bekamen wir vier Tage vorher einen Brief von einem seiner Söhne, der Anwalt ist. Sie wollten, dass wir ihnen die Dokumentation vorher zeigen, sonst würden sie sie stoppen. Aber das hat nicht funktioniert, weil wir von Molina eine unterzeichnete Freistellungserklärung hatten. Wir haben dann mit unserem spanischen Anwalt eine Antwort formuliert, und damit war das Thema vom Tisch.

Sie und Ihre Frau haben sich dokumentarisch vor allem mit Musik befasst, zuletzt in »Deutsche Pop Zustände« mit der Geschichte rechter Musik. Für Ihre Dokumentation über The Monks haben sie 2008 einen Grimme-Preis bekommen. Das Thema Franquismus liegt da nicht unbedingt nahe. Oder hat das einfach den Grund, dass Ihre Partnerin aus Spanien kommt?

Nein, eher weniger. Ich war kurz nach dem Putschversuch 1981 zum ersten Mal in Spanien und habe 1985 auch mal für ein Jahr in Madrid gelebt. Mich hat der Spanische Bürgerkrieg, den man so eigentlich gar nicht mehr nennen sollte, Spanischer Krieg ist treffender, also das hat mich immer schon interessiert. Und ich war ganz erstaunt, dass viele der Leute, denen ich in Madrid begegnet bin, eigentlich gar keine Ahnung davon hatten. Das Thema hat mich nie losgelassen. Und dann war ich 1999 nach der Hochzeit mit meiner Frau auf Antrittsbesuch bei ihrer spanischen Familie, und wir sind mit dem Auto an diesem Straßenschild »Llanos de Caudillo« (Ebenen des Führers, jW) vorbeigekommen. Das ist ungefähr 40 Kilometer entfernt von dem Dorf, aus dem Lucía kommt. Ich habe gleich gefragt, was ist denn das für eine Ortschaft? Die Familie wusste nur, dass es sich um ein Siedlerdorf handelte. Aber niemand störte sich daran. Auch Lucía nicht. 1999 war es eben noch völlig normal, dass eine Straße nach José Antonio oder nach Franco oder nach Yagüe oder nach Mola oder wie sie alle heißen benannt war. Wir sind dann da hingefahren und haben mit Leuten aus dem Dorf gesprochen. Uns war relativ schnell klar, dass das eine irre Geschichte ist, zumal ja – was später in dem Film auch der rote Faden geworden ist – die mehrheitlich links wählende Einwohnerschaft trotzdem den Namen behalten wollte. Für uns war das wie ein Brennglas. Dieses Dorf war, was den Umgang mit der Vergangenheit angeht, wie ganz Spanien. Jetzt sind wir mit dem zweiten Projekt noch tiefer in diese Geschichte eingestiegen. Da merkt man dann sehr schnell, dass diese Übergangsphase von der Diktatur zur Demokratie eigentlich immer noch nicht abgeschlossen ist.

Das sagen ja heute viele, dass die sogenannte Transición, der Übergang vom Franquismus nach Francos Tod 1975 zur parlamentarischen Monarchie, nicht funktioniert hat.

Wir haben schon bei »Llanos de Caudillo«, mit dem wir viel unterwegs waren, gemerkt, dass die Transición das wichtigste Thema innerhalb Spaniens ist, dass man sich mit dem Erbe des Franquismus noch nicht wirklich beschäftigt hat. Erst unter der Regierung von José María Aznar vom Partido Popular, PP, ab 1996 wurde dieses Thema wieder wichtig. Ab da regte sich die Zivilgesellschaft, und es entstand eine breite Erinnerungsbewegung. Natürlich waren die Verbrechen des Franquismus auch vorher schon Thema. Sofort nach Francos Tod am 20. November 1975 sind die Leute zu den Gräbern gegangen, um dort Blumen niederzulegen, und es gab erste privat betriebene Aushebungen von Massengräbern. Ich habe das in den Archiven recherchiert. In den ganzen Zeitschriften, die dann gegründet worden sind, haben die Verbrechen der Franquisten eine Riesenrolle gespielt. Da gab es zum Beispiel Reportagen über Folterer. Nach 1975 gab es einen großen Aufbruch. In den ­ersten Jahren nach dem Ende der Diktatur ist irre viel an Material, an Büchern und Filmen zum Bürgerkrieg erschienen. Mit dem Putschversuch von 1981 hörte das dann auf. Das ist ein richtiger Bruch.
Wie sehr der Franquismus nachwirkte, welche Rolle er in der Demokratie weiterhin spielte, ist natürlich im Film schwer zu erklären. Aber wir haben das bei dem Gespräch mit der Tochter von Yagüe auf der Bildebene drin. Da hängen im Flur und im Arbeitszimmer Fotos von ihr mit Franco, mit dem König, mit Manuel Fraga (ehemaliger franquistischer Tourismus- und Informationsminister, der u. a. im Namen der Regierung die Hinrichtungen politischer Gefangener ankündigte, jW), mit Aznar. Im Grund kann man da die Geschichte der PP in einem Schnelldurchlauf sehen. Ich halte das auch für keine Übertreibung: Das ist die offizielle Nachfolgepartei des Franquismus. In Spanien gehört das Bekenntnis zu Franco zum guten Ton. Die haben sich nie für irgendwas entschuldigt, und sie versuchen es auch gar nicht.

Ihr neuer Film beschäftigt sich mit der Straffreiheit. Im Rahmen der Transición wurde eine allgemeine Amnestie für die politischen Gefangenen beschlossen, und die galt dann ebenfalls für alle franquistischen Täter. Bis heute ist niemand belangt worden.

Wir wollten eigentlich einen Film über Baltasar Garzón machen, den spanischen Ermittlungsrichter, der 2008 erstmals Anklage gegen Vertreter der Franco-Diktatur erhob und deshalb 2010 mittels eines Berufsverbots kaltgestellt wurde. Da gab es aber inzwischen schon zwei Dokumentationen. Als wir von der Klage in Argentinien hörten, hatten wir die Idee, darüber zu arbeiten. Das hat Arte gut gefallen. So ist das dann zustande gekommen.
»Franco vor Gericht« ist bestimmt unser bisher schwierigster Film. Die Schwierigkeit ist, über 80 Jahre spanische und zum Teil europäische Geschichte zu erzählen und das mit den juristischen Aspekten abzugleichen. Natürlich gibt es verschiedene Ebenen. Die Opfer erzählen andere Dinge als die Historiker, und für die Juristen sind wieder andere Tatsachen relevant. Wir haben versucht, das zu berücksichtigen, indem wir nach den persönlichen Gesprächen mit den Opfern und ihren Angehörigen oft noch einmal einen Historiker zu Wort kommen lassen oder eine der Anwältinnen, um das auch auf die juristische Ebene zu heben. Wir sind uns da auch nicht zu schade, noch einmal zu erklären, was denn eigentlich erfüllt sein muss, damit man von einem Völkermord sprechen kann

Das ist die Grundthese des Films, dass es in Spanien nach 1936 einen Völkermord gegeben hat.

Ich kann das nicht beantworten. Ich bin kein Jurist, und auch unter den Juristen gibt es da einen Riesenstreit, den wir aber im Film gar nicht abbilden wollten. Das wäre zuviel gewesen. Aber von seiten der Historiker ist das relativ klar. Paco Espinosa hat beispielsweise im Detail nachgewiesen, wie die Truppen von Yagüe in Andalusien und Extremadura vorgegangen sind. Und sein Schluss lautet: Das ist ein Völkermord. Lange Zeit hieß es ja, es habe zwei Lager gegeben. Das war die offizielle Lesart bis Mitte der 1990er Jahre. Das konnte man in allen Schulbüchern so lesen, dass der Bürgerkrieg eben ein Bruderkrieg war, wo auf beiden Seiten gleich viele Greueltaten begangen wurden, und dass es ungefähr auf beiden Seiten 30.000 Tote gegeben habe. Das ist von den Historikern längst komplett widerlegt worden. Das lässt sich überhaupt nicht mehr aufrechterhalten. Inzwischen ist das Verhältnis, was die Todeszahlen angeht, also Franquisten gegenüber Republikanern, bei eins zu vier. In den ersten Monaten nach dem Juli 1936 ist es eins zu 20, in manchen Regionen eins zu 100. In Städten wie Cádiz und Sevilla haben die Franquisten alle umgebracht, die sie umbringen konnten, systematisch. Immer zuerst die Gemeinderatsmitglieder, Politiker und Lehrer sowie Arbeiter wie in Badajoz. Dort hatten die Landarbeiter, die bettelarm waren, das Land der Großgrundbesitzer besetzt. Das haben die denen nie verziehen.

Wieviel Aussicht auf Erfolg hat denn die argentinische Klage? Wird es Verurteilungen geben?

Wohl eher nicht. Der spanische Staat mauert. Aber darum geht es auch erst in zweiter Linie. Wichtiger ist, noch einmal darauf hinzuweisen, welche Verbrechen in Spanien begangen wurden. Und das scheint ja für die Mehrheit der Opfer zentral zu sein: Sie möchten, dass die Verbrechen offiziell bestätigt werden. Sie wollen eine offizielle Bestätigung. Selbst Andoni Txasko, der während des Generalstreiks im baskischen Vitoria 1976, bei dem fünf Arbeiter erschossen wurden, ein Auge verlor, sagt das. Im Grunde interessiert es ihn nicht, ob die Verantwortlichen ins Gefängnis kommen. Offiziell sollen sie es zugeben. Offiziell muss jemand sagen: So ist es gewesen. Die Leute wollen eigentlich keine Rache. Natürlich gibt es auch Leute, die sagen, ja, ich will, dass die Täter ins Gefängnis kommen. Und dazu haben sie natürlich alles Recht der Welt.
Das Problem ist: In Spanien gab es keine Aufarbeitung. Es existiert zum Beispiel bis heute kein zentrales Museum zum Bürgerkrieg. Die ganze Archivlage ist ein Desaster. Es gibt keine Finanzierung. Auch bildungspolitisch sieht es schlecht aus. Und das ist alles nicht das Problem der Zivilgesellschaft. Es liegt eben nicht an der spanischen Bevölkerung. Das zeigen auch die meisten neueren Umfragen. Etwa 70 Prozent der Leute sagen mittlerweile, eigentlich müssten der Bürgerkrieg und der Franquismus juristisch aufgearbeitet werden. Die Bevölkerung ist nicht das Problem. Es sind die aktuellen staatlichen Strukturen, die das Problem darstellen.

Friday, February 16, 2018

Review about FRANCO ON TRIAL by Kerstin Stutterheim

Franco on Trial by Dietmar Post & Lucia Palacios

Cinematic documentaries give people a voice otherwise not heard, as Peter O’Rourke once said – but there is more. It is the tradition of poetic cinema to allow not just an argument to develop but to invite the audience as citizens, on eye level and as eye witnesses, to form their own opinion about an event, fate, topic. The traditional documentary approach which is cinematic standard primed by Vertov and Ivens, still used by international awarded filmmakers as Guzman or Mettler, enables the audience to familiarise themselves with a situation. As the audience we are allowed to get to know the people involved and their individual stories, as well as the complexity of the interaction of personal destinies and a historical situation or period. This is the quality of that aesthetic tradition which is flexible enough to be adapted for particular stories, such as the one told here. And, this form allows to unfold the particular in the general.

From my point of view, living in a time of populistic media, fake news and neo-liberal opinion making, a film such as Franco on Trial creates a good counterweight to latent and indoctrinated media productions.

In Franco on Trial  the filmmakers are introducing us to a dark and not much known period of European history which influenced many parts of the world. And, it gives an idea of hidden processes involved in contemporary politics in Spain and behind.

Together with the central figures of the judge and lawyers from Argentinia, we – the audience – get to know facts and memories which are told, and actions connected to the investigation are shown and explained. Thus, we can experience the dimension for individuals as well for society. Post and Palacios are introducing us to the complex work involved in such a trial, and the importance for so many survivors and relatives of the victims as well as for the families of the perpetrators.

The exceptional quality of the film results from both sides getting a voice - those against whom the killing has been directed; and the side of the perpetrators. By enfolding the dimensions of the time and events of the Franco dictatorship slowly but steadily the pure horror of what happened there becomes more and more apparent. The judges, historians and anthropologists involved allow us to get a bigger picture, to reflect on the events, motivation and importance of the trial – although after such a long time. It is important to get to know about the crime committed against democratic thinking people, about a calculated genocide against republicans, Jews and women who wanted to live on their own rights.

By deciding for the aesthetics of a poetic documentary the filmmakers are gently introducing us into the story. No emotionally heated up comments require us to provide an immediate response here. The filmmakers look the protagonists in the face, giving them space - and so us. We can relate to them, understand their pain or their desire to provide enlightenment. This cinematic method achieves long lasting emotional and intellectual response, thus initiating a discussion about the film and its topic.

Thus, the film is about the events there and then but at the same time it is a metaphor for genocides happening again and again all over the world.
I wish the film, the filmmaker and in particular the protagonists, all people involved in this production a broad audience and vibrant discussion. 

Kerstin Stutterheim, Dr phil, Professor of Media and Cultural Studies at Bournemouth University, UK, February 15th, 2018

VOD site (available together with the theatrical release)

GERMAN VERSION / DEUTSCHE FASSUNG

In Franco vor Gericht stellen uns die Filmemacher ein dunkles und kaum bekanntes Kapitel der europäischen Geschichte vor, welches viele Teile der Welt beeinflusste. Darüber hinaus gibt der Film einen Einblick in die verborgenen politischen Vorgänge im aktuellen Spanien. Gemeinsam mit den Hauptfiguren, der Richterin und den Anwälten aus Argentinien, werden dem Zuschauer sowohl Fakten und Erinnerungen als auch Geschehnisse, die mit der richterlichen Untersuchung zusammenhängen, erzählt, gezeigt und erklärt. Auf diese Weise können wir als Zuschauer das individuelle und das gesamtgesellschaftliche Ausmaß miterleben. Post und Palacios führen uns in die komplexe Welt eines solchen Gerichtsverfahrens ein, um uns sowohl die Bedeutung desselbigen für die vielen überlebenden Opfer und die Angehörigen von Ermordeten, als auch für die Familien der Täter aufzuzeigen. Die außerordentliche Qualität des Films besteht darin, dass beide Seiten zu Wort kommen; diejenigen, gegen die sich das Töten richtete und jene, die die Täter waren. So wird Stück für Stück das Ausmaß des Horrors der Franco-Diktatur entfaltet. Die Anwälte, Historiker und Anthropologen erlauben uns, einen größeren Kontext zu verstehen; die Geschehnisse, die Motivation und die Wichtigkeit des möglichen Gerichtsverfahrens zu reflektieren – obgleich nach so vielen Jahren noch. Denn es ist von Belang, etwas über die Verbrechen gegen demokratisch gesinnte Menschen zu erfahren.
            Die Filmemacher haben sich bewusst für die Ästhetik des poetischen Dokumentarfilms entschieden, um den Zuschauer so ganz behutsam in die Geschichte einzuführen. Keine emotional aufgeheizten Kommentare werden beansprucht, um eine sofortige Reaktion hervorzurufen. Die Filmemacher schauen den Protagonisten offen ins Gesicht und geben ihnen und damit dem Zuschauer den notwendigen Raum und Abstand. Wir können uns zu ihnen in Beziehung setzen, ihre Pein und ihren Wunsch nach Aufklärung nachvollziehen. Diese kinematographische Methode erreicht eine langandauernde emotionale und intellektuelle Reaktion. Auf diese Weise wird eine Diskussion über den Film und sein Thema initiiert. Obwohl der Film die konkreten Ereignisse in Spanien beschreibt, fungiert er auch als Metapher für Genozide, die sich weltweit immer wieder zutragen.
In einer Zeit der populistischen Medien, der „fake News” und neoliberaler Meinungsbildung ist ein Film wie Franco vor Gericht aus meiner Sicht ein gutes Gegengewicht zu den vielen indoktrinierten Medienproduktionen.

VOD site (available together with the theatrical release)