Wednesday, August 28, 2013

Review of Camera: Live at HBC

Camera 'Live at HBC'

By Alex Hudson

Berlin-based psych outfit Camera have a serious penchant for Krautrock, and they got help from some of the masters during a live show that is now available online.

Camera's Live at HBC set was filmed in Berlin for Play Loud! (Live) Music Series, and it features contributions from Dieter Moebius (Cluster), Michael Rother (Neu!) and Shaun Mulrooney (Admiral Black). The 43-minute film is available to rent here; alternately, the set can be purchased as three separate audio-only chunks.

Below, watch a trailer that finds the ensemble laying down a spaced-out, cosmic robo groove. The entire film is one continuous shot; it's available to purchase here.



Read the full article here

Monday, August 26, 2013

Review Floating di Morel "Goal Less Play"

Floating di Morel: Goal Less Play – Review

Since the band’s foundation in 1994, Berlin-based Floating di Morel are known for leaving both audience and critics somewhere between sincere appreciation and genuine confusion. With almost rudimentary equipment and (to outsiders) quite unpredictable intentions, the trio has been cultivating a pretty bizarre mix of lo-fi psychedelic rock’n roll and minimal-postpunk-industrial avant-garde (according to the members’ own description) – a sound which, so to speak, screamingly contrasts with their neat appearance and decent clothing.

Apparently that sound puts on many listeners and critics an intellectual strain so big that it constantly supplies fuel for controversial debates on musical aesthetics. So, a recent discussion about their newly released, fourth studio album Goal Less Play is currently ranging from “semi-acoustic strumming” and “crude rumbling noise with awful vocals” right up to sound effects that supposedly are a pain in the ears.

As we know, there’s no arguing about taste, but “taste” is also a question of listening habits. Anyone who’s a little familiar with the music history of the past 50 years, will certainly admit that FdM albums do sound somehow like the Berlin version of Velvet Underground, subtly blended with the minimalistic arrangements of classical Suicide and the “industrial” noise elements of Throbbing Gristle. And realise what to unaccustomed ears seems like a bunch of unfinished songs, might just be pure intention.

Like all these artists, who surely received similar critiques in their time, FdM are so leftfield and askew that, after repeated listening, their music reveals an aesthetic beauty of its own. Here, vocals as quirky and indifferent as Lou Reed’s, electro-acoustics limited to the essentials, and elaborated harmony changes (permitting in some parts even a comparison with Syd Barrett) add up to angular minimal songs radically opposed to all mainstream, which are a real gain for any avant-garde scene.

Goal Less Play is even more out-of-the-ordinary than FdM’s previous albums, as between its 14 songs there are 13 sound snippets, apparently made from what was lying around in the studio: fragments of sentences and seance-like muttering, electronically modified noises from devices that have long since outlived their usefulness as household articles, or the recording of musical instruments which one has yet to master.

If you cannot tolerate all this, then probably FdM is not for you. But who has the heart to venture into something unconventional, will definitely be thrilled. There’s only one thing that really gets annoying with the new record: the songs are just too beautiful to only last between 52 seconds and 3:06 minutes. A “normal” duration of three or four minutes would have been much nicer. But that’s typical for FdM, as even in the case of track lengths they are beyond the rule. After all, the listener shouldn’t get too comfortable …

Astute, innit?
(chaotic soul´s sound cloud)

Key Tracks: Wacfet, Sense of Surprise, A New Divine BH
Label: play loud! productions
Download / LP
Release Date: 10 August 2013

http://www.playloud.org/floatingdimorel.html

http://www.playloud.org/archiveandstore/en/vinyl-12/15-floating-di-morel-goal-less-play.html

http://www.facebook.com/floatingdimorel


Read the full review here

Josiah Howard about documentary "Donna Summer: Hot Stuff"


Josiah Howard, author of the book "Donna Summer: Her Life and Music" about the documentary film "Donna Summer: Hot Stuff" by Lucia Palacios and Dietmar Post:


"I loved the Donna special. As much as I loved seeing new pictures, video and Donna music, I loved your beautiful presentation and photography. The books, record player and albums worked so well!!!  That's a detail that I never would have thought of.
Congratulations on all of your hard work! I believe you have paid great tribute to an unsung American treasure."

Josiah Howard just finished a new book about CHER.

Please see Josiah's webpage

Friday, August 23, 2013

Christian Cloos über die Doku Donna Summer: Hot Stuff

Christian Cloos, Redakteur beim Kleinen Fernsehspiel, über den Dokumentarfilm "Donna Summer: Hot Stuff" von Lucía Palacios und Dietmar Post:


Der Film hat mir sehr gut gefallen. Die Tagesspiegel-Kritik trifft ihn gut. Donna als Telefon-Gespenst hat aus der Not heraus gut funktioniert, fast wie ein bewusster Kunstgriff zum Thema Identität. Ihr Tod muss für Euch ja ein Horror gewesen sein. Der Film bietet tolles Archivmaterial und gute Interviewpartner (die Schwester war super, aber auch alle anderen), ist sehr sorgfältig recherchiert, dicht erzählt, intelligent und flüssig montiert – einfach ein Genuss. Eine immer wieder inhaltlich und formal überraschende Reise in die 70er & 80er.

Der Umgang mit den Fotos ist klasse, die so zu Ausstellungsstücken der Popgeschichte wurden, so wir Ihr auch anderes Material vorgestellt und durchaus die schlechte technische Qualität als Patina in Kauf genommen habt. Toll, wie respektvoll Ihr z.B. alle beteiligten Musiker aus dem Single-Cover heraus vorgestellt habt.

Es wäre toll, wenn das Anfang einer kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Euch und Arte zu solchen Musik- und Kulturthemen wäre und Ihr darüber noch viele solcher starken Filme machen könntet, die sich qualitativ deutlich von den anderen Dokus aus den dortigen Pop-Schwerpunkten absetzen.

Beste Grüße und vielen Dank für diese anregende Fernsehstunde
Christian Cloos

Friedman & Liebezeit: A new concert documentary by Palacios & Post

A new concert documentary featuring legendary drummer Jaki Liebezeit (CAN) and electronic musician Burnt Friedman continues the play loud! (live) music series        



Those having the chance to see Jaki Liebezeit live and to actually watch him playing the drums, will be impressed by the unparalleled level of precision and ingenious simplicity of his drumming. And on top of that find out that Liebezeit is, even beyond his 70s, still one of the world’s best in his profession.

In fact, the Can-founder has been far from retiring: after numerous collaborations with renowned artists (Jah Wobble), legendary ex-colleagues (Holger Czukay) and even more legendary producers (Conny Plank), in the 90s he completely moved away from classical percussion and since then plays “just drums”. The principle of simplicity, having already been his trademark with Can, has therefore increasingly come to the fore in his language of rhythm. In the early 2000s, he finally found in the musician and producer Burnt Friedman the perfect interlocutor.

Their now twelve year long collaboration has so far produced five studio albums and seen numerous live performances. Seeking new musical forms and searching for globally relevant rhythms, together they created from Jazz, World and electronic a kind of trance-like ritual music far beyond the ordinary three-four time of old Europe: “It possibly incorporated many elements of this earth without featuring any specific elements,“ says Jaki Liebezeit. In a work where all the individual elements have been made abstract, neither an ethnic nor a national character remains. “There’s nothing typical to Seville or Istanbul, but the properties held in common by all types of music have been abstracted and processed,” he adds. Interwoven with Friedman’s synth layers, what comes out of it are exceptionally beautiful sound collages of an archaic vitality, beyond mass consumption or the bustle of everyday life.

Watching Jaki Liebezeit on drums also means getting immersed in the repetitive grooves that he produces steadily, from an impulse.  As part of a continuous process, these pieces appear like fragments out of an eternal sound continuum, knowing no beginning and no end. The instruments here are mainly the musicians themselves, just executing what the musical structure dictates – and because you want to play it all really well, it is repeated over and over again. As it was with Can, so it is today – even if the duo might sound less intense than the krautrock five-piece from the past.

Filmmakers Dietmar Post and Lucía Palacios have now included a taster of this live experience in the music series of their production label play loud!. As part of a project to document the performances of particular, rather out-of-the-ordinary artists such as Gebrüder Teichmann, Damo Suzuki & Sound Carriers, Faust, or Camera, the footage for this 43-minute Friedman & Liebezeit concert film was recorded at a gig in the famous (and by now unfortunately burnt down) Berlin Club Festsaal Kreuzberg on 15 December 2011.

Having their roots in the tradition of Direct Cinema, Post and Palacios have made another very authentic, intuitive documentary, showing us two artists in their natural environment: two musicians deeply immersed in their work, relaxed but highly attentive, every now and then looking at each other in silent communication. We, as spectators, may feel like at our own personal venue, watching closely Liebezeit’s drumming technique. Or catching one of the rare moments when the master looks up from his drum kit and realises that everybody’s having a great time: then an expression of honest, joyous amazement crosses his face, accompanied by a slight shining in the eyes. – After all, some things you can only see. (Annika Hogekamp)

Friedman + Liebezeit: Live at Festsaal Kreuzberg 
Label: play loud! (live) music series
Download  / Video Stream HD 16:9, colour, 43’39” min, 2013
Release Date: 5 May 2013                                                                                                                                                                                      
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/live-music-series/227-friedman-liebezeit-live-at-festsaal-kreuzberg.html

Friedman & Liebezeit :
http//nonplace.de

Read the full article here:
http://annikahoge.wordpress.com/2013/08/22/friedman-liebezeit-live-at-festsaal-kreuzberg/



Thursday, August 22, 2013

Kritik zu Floating di Morel von Rockjournalist













 

Kritik/Emailaustausch zwischen Label und dem Kritiker eines Rockmagazins zu Floating di Morels neuer LP "Goal Less Play" (2013)

"Ich bin mir nicht so ganz sicher. Also: Ich habe den Link bekommen, da bin ich drauf gegangen. Dann zu der Floating di Morel-Seite gelangt. Zu hören gibt es da aber nur krudes Rumpelzeug mit Akustikgitarre und schlimmem Gesang, seltsame Sounds und all das ist nie ausgespielt. Ist das jetzt die Platte, von der Du redest?

Ich habe mir die Platte von Floating Di Morel gerade noch mal angehört. Leider hat sich meine Meinung nicht geändert, sondern nur verfestigt. Ich finde es interessant, dass Du der Musik etwas abgewinnen kannst. Ich kann es nicht. Das ist mit das Lächerlichste, was ich je gehört habe. Vielleicht bin ich ja zu blöd und abgestumpft, um darin große Kunst zu sehen. Aber an der Platte ist doch nichts dran, was irgendwie begeistern könnte. Der Gesang klingt gestelzt und affektiert, das Englisch ist mies und die Kürze der rudimentären Minimal-Songs zeugt doch eigentlich nur davon, dass die Band nicht imstande ist, einen ...äh... "normalen" Song zu schreiben. Und was sollen die ganzen nervigen Effekte zwischen dem halbakustischen Geklimper? Sollen die das Ganze zum Kunstwerk veredeln? Das ist doch nur störend.

Aber nun ja. Das ist wohl alles Ansichts- und Geschmackssache. Doch für unser MAGAZIN möchte ich Dir hiermit absagen."

Der Rockkritiker stimmte einer Veröffentlichung dieses Emailaustausches zu, solange diese Veröffentlichung anonym geschieht.

Die Platte kann man hier als Vinyl-LP oder Download erwerben:
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/vinyl-12/15-floating-di-morel-goal-less-play.html







Monday, August 19, 2013

René Perraudin über Donna Summer: Hot Stuff











"Ich finde den Film "Donna Summer: Hot Stuff" sehr gelungen. Musikalisch hatte mich Donna Summer zuvor eigentlich nicht interessiert, sie war halt die Disco-Queen, und mit Disco hatte ich nichts am Hut. Nach dem Film sehe ich das anders, eine talentierte und vielschichtige Künstlerin, die auch Neuland betreten hat und richtungsweisend wurde. Manche Songs, wie The Wanderer, On The Radio oder She Works Hard For The Money sind ja wirklich stark.

Dass Ihr sie “nur” als Telefonstimme habt, war vermutlich eine Notlösung, weil Ihr sie wegen ihrer Krankheit nicht mehr vor die Kamera bekommen konntet. Aber aus dieser Not habt Ihr eine Qualität des Films gemacht. Die konzeptionelle Dreiteilung aus A) heutigen Interviews mit Angehörigen und Wegbegleitern, B) Auftritten und Klammerteilen von damals und C) dem Telefongespräch funktioniert sehr gut, und diese Elemente sind gekonnt ineinander verwoben. Ich finde, Summers Off-Stimme gibt dem Film mehr Dynamik, als wenn sie ständig im On-Interview präsent wäre, weil die Vorstellungskraft des Zuschauers gefordert wird, zumal im Wissen um ihre Krankheit und dem bald darauf folgenden Tod.

Also, großes Kompliment an die Filmemacher."

René Perraudin (Filmemacher)

Saturday, August 17, 2013

Tagesspiegel über "Donna Summer: Hot Stuff"

  22 Orgasmen und ein Song  

I feel love

16.08.2013 16:35 Uhr von
22 Orgasmen habe Donna Summer auf „Love To Love You“ simuliert. Foto: Arte
22 Orgasmen habe Donna Summer auf „Love To Love You“ simuliert. Foto: Arte
Zwischen Boston, L.A. und München: Donna Summers bewegtes Leben in einer Arte-Doku

Ruhm ist gefräßig. Er verschlingt Menschen mit Haut und Haar. Die Dokumentation „Donna Summer – Hot Stuff“ beginnt mit Szenen aus einer Talkshow der achtziger Jahre. Der Moderator will wissen, was die Sängerin von den Klischees halte, die von ihr im Umlauf seien. „Disco-Diva?“ Sie kiekst nur: „Chchch.“ „Queen of Sex?“ Sie seufzt: „Uuuuf.“
Donna Summer war Mitte der siebziger Jahre mit ihren Hits „Love To Love You Baby“ und „I Feel Love“ berühmt geworden, bei denen sie das futuristische Moog-Synthesizer-Getacker des Produzenten Giorgio Moroder mit hingehauchten Versen und lustvollem Stöhnen unterlegte. Diesem Ruhm sollte sie bis zu ihrem Tod nicht mehr entkommen.
Ein Kritiker des Magazins „Time“ zählte nach, dass sie auf „Love To Love You“ 22 Orgasmen simuliert habe, Plattencover zeigten sie im Nachthemd. „Ich fühlte mich wie ein Produkt“, erzählte Summer später. „Wie eine Flasche, auf die jemand ein Etikett geklebt hat.“ Wobei sie durchaus einen Beitrag zum Produkt geleistet hatte. Als ihr eines Nachts die Zeile „Ich liebe dich zu lieben“ eingefallen war, rief sie Moroder an.

Die Regisseure Lucia Palacios und Dietmar Post haben für ihren höchst sehenswerten Film auf beiden Seiten des Atlantiks recherchiert. Sie konnten mit einer Schwester und dem Bruder der Sängerin sprechen und mit Vertrauten wie ihrem ehemaligen Lebensgefährten Peter Mühldorfer und dem Produzenten Harold Faltermeyer. Und immer wieder erklingt gespensterhaft Donna Summers Stimme, mitgeschnitten bei einem Telefonat im November 2011. „Gut, wunderbar“ gehe es ihr, sagt sie. Das für den darauffolgenden Sommer vereinbarte Interview konnte nicht mehr stattfinden. Im Mai 2012 starb die Sängerin mit 63 Jahren an Lungenkrebs.

Donna Summers Karriere entwickelt sich zu einem Kampf, bei dem es ihr um Emanzipation und Kontrolle geht. Um ihren Erfolg in den USA zu forcieren, zieht sie nach Los Angeles. Ihr Album „Bad Girls“ erobert den ersten Platz der Charts, insgesamt wird sie mehr als 130 Millionen Tonträger verkaufen. Aber ihr Label Casablanca Records ist laut Moroder „ein Irrenhaus, haufenweise Drogen, morgens um elf waren alle high“. Summer wechselt zur neu gegründeten Firma des Musikmoguls David Geffen, der sie allerdings bald wieder fallen lässt. Mit „She Works Hard For The Money“ gelingt ihr noch einmal ein trotziger Hit. Später lebt sie in Nashville und engagiert sich als wiedergeborene Christin.

In der Ruhmeshalle der Pop-Geschichte gebührt Donna Summer ein Ehrenplatz. „I Feel Love“ ist – so urteilt der DJ und Schriftsteller Hans Nieswandt – zusammen mit „Autobahn“ von Kraftwerk „das modernste Stück der siebziger Jahre“. Christian Schröder

„Donna Sommer - Hot Stuff“, Arte, Samstag, 22 Uhr


...

Hier kann man den kompletten Artikel lesen:
http://www.tagesspiegel.de/medien/22-orgasmen-und-ein-song-i-feel-love/8651518.html

Wednesday, August 14, 2013

Floating di Morel 300 copies versus 30 copies with red stamp

This is a special edition of only 30 records that are signed by all 3 band members and the artist Lara Esther Goldman. The 30 copies carry a red stamp instead of the black stamp (see below).
Only a few are left...

This is the regular edition of 300 copies with a black stamp and that are numbered and signed by Lara Esther Goldman.

Each cover is different and unique.

Lara Esther Goldman created the covers as silkscreen prints.
play loud! therefore is asking for a higher price.
We think it is justified because of its beautiful handmade craftmanship.

The regular copy costs 25 Euros and the one carrying the red stamp 35 Euros.

Please support small businesses!



Please visit our archive & store at
http://www.playloud.org/archiveandstore/en/vinyl-12/15-floating-di-morel-goal-less-play.html#


Monday, August 12, 2013

Review: Floating di Morel - Goal Less Play (2013)


Floating di Morel / goal less play
(play loud! ltd. ed. 330 copies)

Melodiös und mysteriös wie nie präsentiert sich das vierte Werk des Berliner Undergroundtrios Floating di Morel. Die Band hat die Songs bezüglich ihrer Länge und die Arrangements betreffend auf das Wesentliche beschränkt: sparsam weben Orgelbasspedal und 12-saitige Gitarre ein feines Grundgerüst, auf dem sich der Gesang von S. Blödorn und K. Drewitz wunderbar in Szene setzen kann. Vergleiche mit den Young Marble Giants oder Syd Barretts Soloplatten sind hier durchaus angebracht, obwohl nur teilweise zutreffend. Die Platte erinnert mich an einen alten amerikanischen Geisterzug, der im gemächlichen Tempo auf stillgelegten ländlichen Streckenabschnitten herum rattert. Jeder Song ein alter verlassener Güterwagen auf dem das Echo längst vergessener Tramps zu hören ist. FdM bringen das Kunststück fertig, den Hörer auf diese verlassenen Wege zu führen, indem sie die einzelnen Lieder mit Soundfragmenten verbinden, die an die alten Kupplungen dieser Güterwagen erinnern. Diese Fragmente erzeugen sowohl Nähe und Direktheit als auch eine spukhafte Irrealität. Hin und wieder setzt die von T. Neu gespielte, wie aus dem nichts erscheinende Trompete diesem Eindruck die Krone auf: war da ein Zug oder war es nur ein Schatten?
Haben wir ihn pfeifen gehört oder war es eine Halluzination?
Dieses Album ist ein echtes Kunstwerk! Nicht nur die Musik auf der Platte, nicht nur die Struktur der Platte selbst (sehen die Fragmente nicht aus wie Gleise?), sondern auch das Cover. Es handelt sich um ein wunderschön gestaltetes Siebdruckcover der Künstlerin Lara Esther Goldman, eine reduzierte schwarzweiße Struktur, die den klanglichen Inhalt der Platte treffend illustriert.
Wir haben es mit einem zukünftigen Klassiker des deutschen Underground zu tun!
Zugreifen!!!

ernst b. stein


The record can be ordered at